Mo, 23. Juli 2018

242 Euro Gehalt

02.08.2007 11:44

Mindestlohn in der Slowakei angehoben

In der Slowakei steigt der Mindestlohn ab 1. Oktober 2007 von derzeit 7.600 auf 8.100 Kronen. Das sind umgerechnet 242 Euro. Rund 32.000 Personen beziehen in dem Land mit knapp fünfeinhalb Millionen Einwohner derzeit lediglich den Mindestlohn. Das sind 1,5 Prozent aller Arbeitnehmer in der Slowakei.

Mit österreichischen Verhältnisse ist der Wert kaum vergleichbar. Dennoch kritisieren die slowakischen Gewerbebetriebe, dass der Mindestlohn in den vergangenen zwei Jahren um 1.200 Kronen erhöht worden sei, was für viele Arbeitgeber eine zu hohe Belastung sei.

Arbeitgeber wollten Abschaffung des Mindestlohns
„Optimal“ wäre ein Anstieg um 400 Kronen jährlich, sagte der Präsident des slowakischen Verbandes der Gewerbetreibenden, Peter Masar, zur Tageszeitung „Hospodarske noviny“. Der Arbeitgeberverband bemühte sich sogar um eine Abschaffung des gesetzlichen Mindestlohns. Derzeit herrsche aber keine günstige Atmosphäre für eine Diskussion über diese Frage, sagte der Sekretär des Arbeitgeberverbandes, Martin Hostak.

Im Programm der größeren Regierungspartei Smer ist eine Erhöhung des Mindestlohns auf 60 Prozent des Durchschnittslohns vorgesehen - das wären derzeit 13.635 Kronen. Derzeit macht der Mindestlohn nur 43 Prozent des Durchschnittslohns aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.