06.07.2007 11:06 |

27,4 Millionen Euro

Raphael-Gemälde erzielt in London Rekordpreis

Ein Gemälde des Renaissance-Künstlers Raphael ist zu einem Rekordpreis von 18,5 Millionen Pfund (27,4 Millionen Euro) versteigert worden. Es ist damit das teuerste Raphael-Bild überhaupt. Das Porträt von Lorenzo de' Medici stammte aus der Privatsammlung eines US-amerikanischen Kunsthändlers und war mehr als 40 Jahre lang nicht öffentlich zu sehen.

Der erzielte Preis übertraf die Erwartungen des Auktionshauses Christie's, das sich von der Versteigerung in London einen Preis zwischen zehn und 15 Millionen Pfund versprochen hatte.

Umgerechnet in Dollar ist das Bild wegen der derzeit im Vergleich zum Pfund schwachen US-Währung sogar das teuerste Bild eines alten italienischen Meisters überhaupt. Der bisher höchste Preis für ein Raphael-Werk hatte bei 5,3 Millionen Pfund gelegen und war 1996 erzielt worden.

Das Gemälde ging an einen privaten Sammler, der per Telefon mitsteigerte. Es gebe nur noch wenige Raphael-Gemälde in privater Hand, erklärte Christie's-Sprecher Matthew Paton. Das Porträt wurde 1518 fertig gestellt, zwei Jahre vor Raphaels Tod. Es zeigt Lorenzo de' Medici in goldenem und roten Brokat mit Pelzbesatz vor einem dunkelgrünen Hintergrund.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).