01.06.2007 15:39 |

Nur 13 Exemplare

Seltenes Nashorn in den USA gestorben

Das über 40 Jahre alte Breitmaulnashorn Nadi, eine Hauptattraktion im Zoo von San Diego (Kalifornien), ist an Altersschwäche gestorben. Das Rhinozeros-Weibchen habe in den letzten Tagen kaum noch Appetit und Energie gehabt, teilte die Zooverwaltung am Donnerstag mit. Nadi zählte zu der vom Aussterben bedrohten Unterart des Nördlichen Breitmaulnashorns (Ceratotherium simum cottoni).

Weltweit soll es nur noch dreizehn Exemplare geben. Zwei davon leben im "Wild Animal Park" des Zoos in San Diego, sechs Tiere im Zoo von Dvur Kralove (Tschechien) sowie fünf Tiere in freier Wildbahn im afrikanischen Garamba-Nationalpark (Kongo).

Nadi war 1972 in Afrika eingefangen und in den Zoo von Dvur Kralove gebracht worden. Gemeinsam mit dem Rhino-Weibchen Nola zog sie 1989 von Tschechien in den Zoo nach Südkalifornien zu einem männlichen Artgenossen namens Angalifu um. Nachwuchs zu zeugen, misslang allerdings.

Das Nördliche Breitmaulnashorn, die größte aller Nashornarten, war einst im Kongo und in Uganda sowie bis in den Tschad und den Sudan verbreitet. In den vergangenen Jahren ist der Bestand extrem zurückgegangen.