11.05.2007 12:14 |

Sojamilch und Saft

Baby wegen veganer Ernährung gestorben

Sojamilch und Apfelsaft: In Amerika musste ein Säugling sterben, weil seine Eltern ihn vegan ernährt haben. Nur sechs Wochen ist Crown Shakur alt geworden, bis er aufgrund der falschen Ernährung starb. Jetzt hat ein Gericht die Eltern zu lebenslanger Haft verurteilt. Der Körper des Kindes war schließlich derart abgemagert, dass die Ärzte durch die Haut die Knochen des Säuglings zählen konnten.
Artikel teilen
Drucken

Bei der Ernährung ihres Babys verzichteten die Eltern auf tierische Produkte, fütterten es nur mit Apfelsaft und Sojamilch. Dass der Saft aber eine abführende Wirkung besitzt und dadurch die Aufnahme von Nährstoffen aus der Milch verhindert wird, bedachten sie nicht. Wegen Mordes, vorsätzlicher Tötung, Totschlags und Grausamkeit gegen ein Kind wurden sie nun in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia zu lebenslanger Haft verurteilt, wie die britische "Times" berichtet.

Prozess gegen die "Kindsmörder"
Haben Jade Sanders (27) und ihr Lebensgefährte Lamont Thomas (31) das Baby grausam verhungern lassen? Eben dies behauptete die Staatsanwaltschaft im Prozess. Die Verteidigung beharrte darauf, dass die Eltern nur das Beste für das Kind wollten. "An einer veganen Ernährungsweise ist nichts auszusetzen", sagt auch Staatsanwalt Chuck Boring. Aber: "Das Baby bekam einfach nicht genug zu essen. Das sind keine Veganer, das sind Kindsmörder."

Besonders erschreckend: Sanders und Thomas hatten ihren Sohn nie von einem Arzt untersuchen lassen. Das Kind kam anstatt in einem Krankenhaus in der Badewanne der beiden zur Welt und wurde erst nach seinem Tod von einem Arzt gesehen.