29.04.2007 18:59 |

Abtreibungs-Debatte

Kirche in Mexiko-Stadt ächtet Bürgermeister

Die katholische Kirche von Mexico hat den Bürgermeister der Hauptstadt, Marcele Ebrard, und alle Befürworter eines neuen Abtreibungsgesetzes in den Reihen der städtischen Abgeordneten exkommuniziert. In der vergangenen Woche hatte das Parlament der Hauptstadt erstmals in der Geschichte Mexikos den Schwangerschaftsabbruch bis zur 12. Woche erlaubt.

„Sie sollten den Anstand haben, die Kathedrale in Mexiko und andere katholische Kirchen in der Welt nicht zu betreten, bis ihnen vergeben wird", sagte der Sprecher der Erzdiözese, Hugo Valdemar, in Mexiko-Stadt. Er bezog sich damit auf Abtreibungsbefürworter, die erklärt hatten, die fühlten sich nicht exkommuniziert.

Bürgermeister habe seine Seele „in tödliche Gefahr“ gebracht
Über Ebrard, der am Donnerstag das Gesetz in Kraft gesetzt hatte, sagte der Priester, dieser habe seine Seele in tödliche Gefahr gebracht, indem er das „kriminelle Gesetz“ unterzeichnete. Er bezeichnete den Regierungschef als einen Tyrannen, der den Ärzten der Hauptstadtkliniken befohlen habe, Kinder im Mutterleib zu töten.