24.04.2007 14:39 |

Traurige Bilanz

Drei Millionen Malaria-Tote pro Jahr

Malaria ist weltweit eine der häufigsten Ursachen für Tod und Erkrankung: Bis zu drei Millionen Menschen sterben jedes Jahr an der Tropenkrankheit. 40 Prozent der Weltbevölkerung sind durch Malaria bedroht. Kinder unter fünf Jahren zählen zur größten Risikogruppe: Täglich sterben mehr als 3.000 an der Krankheit, hieß es seitens des Roten Kreuzes anlässlich des Afrika-Malaria-Tages am 25. April.

Am stärksten betroffen sind die Entwicklungsländer. Besonders in Afrika stieg die Zahl der erkrankten Menschen in den vergangenen dreißig Jahren weiter an. Die Gründe dafür sind Medikamentenresistenz und mangelhafte Gesundheitssysteme, hieß es vom Roten Kreuz.

Eine einfache, aber effektive Vorsorgemaßnahme ist laut Angaben des Roten Kreuzes das Austeilen von Moskitonetzen. Im Rahmen einer Malariainitiative der Hilfsorganisation wurden mehr als 30 Millionen Netze verteilt. "Basierend auf den bisherigen Erfahrungen bedeutet das mehr als eine Million gerettete Menschenleben", zog die Organisation Bilanz. In den kommenden Monaten und Jahren solle die Verteilung auf 300 Millionen Netze ausgeweitet werden.