17.04.2007 16:34 |

USA preschen vor

USA vor Anerkennung der Kosovo-Unabhängigkeit

Die USA würden in jedem Fall die Unabhängigkeit des Kosovo anerkennen - selbst wenn der UNO-Sicherheitsrat keine entsprechende Resolution verabschieden sollte. Dies sagte US-Außenstaatssekretär Burns im Laufe einer Debatte im Kongressausschuss für auswärtige Angelegenheiten. Washington werde die Unabhängigkeit des Kosovo auch anerkennen, sollte diese von den kosovo-albanischen Behörden einseitig ausgerufen werden, hieß es in den Berichten.

Die Reaktion aus Serbien ließ nicht lange auf sich warten. Belgrad werde jede Anerkennung der Unabhängigkeit der Provinz "vollständig als Null und Nichtig" zurückweisen, da dies eine direkte Einmischung in innere Angelegenheiten Serbiens darstellen würde, teilte die Regierung Kostunica in einer Aussendung mit. In der weiterhin geltenden UN-Resolution vom Juni 1999 seien die Staatssouveränität und die Gebietseinheit Serbiens hinsichtlich des Kosovo "explizit" bestätigt worden, ließ die Kostunica-Regierung mitteilen.

Auch Moskau reagierte umgehend: Den USA sei der russische Standpunkt, dass es eine legitime und haltbare Lösung für den künftigen Status des Kosovo ohne die Zustimmung beider Seiten (Belgrad und Pristina) nicht zu finden sei, gut bekannt, wurde ein hoch rangierter russischer Diplomat zitiert.

Im Weltsicherheitsrat wurde Anfang des Monats die Debatte über den Lösungsvorschlag des UNO-Vermittlers für den Kosovo, Ahtisaari, aufgenommen. Der finnische Ex-Präsident setzte sich für eine Unabhängigkeit des Kosovo unter internationaler Aufsicht ein. Belgrad widersetzt sich diesem Vorschlag vehement und hofft auf ein russisches Veto.

Auf Vorschlag des russischen UN-Botschafters Witali Tschurkin soll eine Delegation des Weltsicherheitsrates nächste Woche erneut Belgrad und Pristina besuchen, bevor die Debatte im Weltsicherheitsrat fortgesetzt wird.