13.03.2007 13:08 |

Hinter Gittern

Salzburger wegen 14 Euro im Häf'n

Er selbst nennt es ein "Paradebeispiel für die Dummheit der Demokratie". Deshalb trat ein Salzburger Historiker (40) am Montag, Punkt acht Uhr Früh, eine Ersatzfreiheitsstrafe von sieben Stunden an. Sein Vergehen: Falschparken! Die Strafe zahlte er aber irrtümlich mit einem falschen Erlagschein ein, daher fehlten 14 Euro.

Die Tat selbst liegt über ein Jahr zurück. Jetzt flatterte Oliver W. aus Thalgau ein brisantes Schreiben ins Haus: Er muss "unverzüglich" und "während der Amtsstunden" bei der Polizeidirektion erscheinen und eine Ersatzfreiheitsstrafe verbüßen, weil W. einen Strafzettel fürs Falschparken nicht vollständig bezahlt hatte. "Die Geldstrafe ist uneinbringbar", hieß es.

Sozialwissenschafter W. dazu: "Ich habe die Strafe erst später bezahlt, irrtümlich allerdings mit einem veralteten Erlagschein." Den Restbetrag von 14 Euro wollte er nicht zahlen. "Darauf lasse ich es ankommen!" Am Montag trat er seine Strafe an, um 15 Uhr konnte er das Gefängnis verlassen. Schwacher Trost für den Magister und Doktor: Er durfte Bücher mit in die Zelle nehmen.

Den zuständigen Mitarbeitern der Behörde ist Vorfall inzwischen mehr als peinlich. "Ein blödes Gefühl und ein schlechtes Gewissen" habe man, so eine Mitarbeiterin zu W., weil es einen solchen Fall noch nicht gegeben habe. Auch bei der Polizei wundert man sich über den Entschluss: Solange der Betroffene zahlungsfähig sei, werde normalerweise keine Ersatzfreiheitsstrafe verhängt.

Kronen Zeitung und Krone.at

Dienstag, 11. Mai 2021
Wetter Symbol