Di, 21. August 2018

Schwimmverbot

12.01.2018 08:53

Rifer Streit beigelegt

Auf einen Vergleich haben sich LAbg. Niki Solarz und Rif-Direktor Wolfgang Becker in der Nacktbader-Causa geeinigt. Jener Pensionist, der der Auslöser war, erhielt eine Geldstrafe und Plantsch-Verbot.

Das sonst so idyllische Sportzentrum in Rif wurde im Vorjahr von einem Skandälchen erschüttert, als Meldungen über einen nackt-schwimmenden Pensionisten die Runde machten. Mittlerweile hat sich die Angelegenheit aber für alle Beteiligten wieder erledigt: SPÖ-Sportsprecherin Solarz, die wegen scharfer Kritik gegen den dortigen Direktor selbst kurzzeitig ins Visier der Justiz geraten war, ist aus dem Schneider: Ermittlungen gegen sie sind längst eingestellt, im noch offenen Zivilprozess konnten sich die Anwälte vor Auftakt nun auf einen Vergleich einigen.

Diese Entwicklung dürfte auch Sportlandesrätin Martina Berthold erleichtert zur Kenntnis nehmen - sie war nämlich ohne ihr Wissen als Zeugin von Beckers Anwalt für den Prozess geladen worden. So bleibt ihr der Gang vor Gericht in dieser ungustiösen Angelegenheit erspart.

Der nackt badende Pensionist (78) hingegen hat eine Verwaltungsstrafe aufgebrummt bekommen, die er nun bezahlt hat, wie seine Familie die "Krone" informiert. Er muss sich aber in Zukunft ein anderes Schwimmbad für sein Training suchen: In Rif hat er Hausverbot.

Anna Dobler, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.