Di, 14. August 2018

"Frau sein in OÖ"

08.01.2018 15:31

Musik, die von Herzen kommt

Manuela Dumfart steht weltweit als Opernsängerin auf der Bühne. Ein Job zwischen hartem Training und Leidenschaft. Ein Portrait über die Mühlviertlerin aus unserer "Krone"-Serie "Frau sein in Oberösterreich".

"Ich war immer schüchtern. Die Musik war mein Weg, etwas zu sagen." Das ist der Satz, mit dem Manuela Dumfart zu erklären versucht, wie sie den Weg auf die Opernbühne fand. Schon als Jugendliche schrieb sie Lieder. "Dabei war ich ein Bauernhof- und Gasthaus-Kind", erinnert sich die heute 39-Jährige. In Lichtenberg ist sie zu Hause. Hier ist die Basis, von der sie aufbricht, um das zu tun, was sie am liebsten tut: singen. Wie ein Spitzensportler wird die Stimme trainiert. "Täglich zwei Stunden", sagt Dumfart. Obendrein geht es darum, sich auch körperlich fit zu halten, Texte auswendig zu lernen, das Schauspiel einzustudieren und sich mit dem Ensemble abzustimmen. 16-Stunden-Tage können da zusammenkommen.

Privat hört sie Mozart, Mahler und auch Bourani
Um in Form zu bleiben, wird viel Disziplin verlangt. "Gut schlafen und essen, nicht schreien, nur wenig laut sprechen", so die Mühlviertlerin, die die Hotelfachschule in Bad Leonfelden besuchte, dann Gesang auf der Anton-Bruckner-Privatuni studierte und schließlich das Mozarteum in Salzburg besuchte. Welche Musik die Opernsängerin mit der Sopranstimme privat gerne hört? Wolfgang Amadeus Mozart, Gustav Mahler, Giacomo Puccini, Jessye Norman, aber auch Andreas Bourani oder Adele. "Gute klassische Musik und Stimmen, die etwas erzählen", sagt Dumfart. Steht sie selbst auf der Bühne, verspürt sie Demut. "Weil ich hier stehen darf und mir jemand seine Aufmerksamkeit schenkt. Ich versuche zu geben, was in meinem Herzen ist."

STECKBRIEF MANUELA DUMFART
Am liebsten bin ich:
Von lieben Menschen umgeben.
Welche drei Dinge habe ich immer bei mir, wenn ich unterwegs bin?
Mein Handy, Kaugummi, Träume und Hoffnungen.
Wenn ich einen Tag in meinem Leben wiederholen könnte, welcher wäre das?
Aus heutiger Sicht ein beliebiger Tag vor 2014, um meinen Vater zu warnen, dass er schwer krank ist. Vielleicht hätte er so bessere Karten im Kampf gegen den Krebs gehabt.
Mein Ansporn:
Jeden Tag die Chance zu nutzen, ein besserer Mensch zu werden.
Der Rat, den ich meinem 18-jährigen Ich geben würde:
Unbeirrt gehen.
Wovor fürchte ich mich?
Menschen, die ich lieb habe, zu verlieren.
Wen bewundere ich?
Alle stillen Helden des Alltags, die versuchen, anderen zu helfen.
Was macht mich wirklich glücklich?
Einfach zu leben.
Welche Eigenschaften schätze ich an anderen?
Rückgrat, Ehrlichkeit, Toleranz, Loyalität.

Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.