09.12.2017 20:03 |

Ranftl entscheidet

LASK dreht Spiel gegen die Admira

Der LASK hat am Samstagabend in der 19. Bundesliga-Runde einen 2:1-(1:1)-Heimsieg über die Admira gefeiert. Marin Jakolis hatte die ohne Liga-Topscorer Christoph Knasmüllner (Kieferbruch) angetretenen Gäste aus Niederösterreich in Führung gebracht (15.). Doch Tore von Peter Michorl (22.) und Reinhold Ranftl (80.) sorgten noch für den verdienten Erfolg des Aufsteigers.

Nach dem siebenten Saisonsieg liegt der LASK nur noch zwei Zähler hinter der viertplatzierten Admira, die am nächsten Samstag im letzten Spiel vor der Winterpause Altach empfängt. Die Oberösterreicher müssen dagegen auswärts zum Double-Seriengewinner nach Salzburg.

Der LASK, der Maximilian Ullmann und Gernot Trauner verletzungsbedingt sowie Christian Ramsebner gesperrt vorgeben musste, hatte nach einem Michorl-Freistoß die erste Chance im Match, bei der Admira-Tormann Andreas Leitner um Sekundenbruchteile schneller als Philipp Wiesinger reagierte (6.). Auf der Gegenseite scheiterte Markus Wostry an Pavao Pervan (9.), der nach einer knappen Viertelstunde beim 0:1 nicht gut aussah: Der LASK-Schlussmann wehrte einen Schuss von Lukas Grozurek nach vorne ins Strafraumzentrum ab, wo der kroatische Stürmer Jakolis lauerte und nur noch den Fuß hinhalten musste.

Michorl gleicht aus
Die Oberösterreicher ließen sich dadurch aber nicht beirren und durften nach einem indirekten Freistoß von Michorl aus knapp 30 Metern, der von Maximilian Sax noch leicht abgefälscht wurde, über den Ausgleich jubeln. Es war bereits der siebente Saisontreffer für den Mittelfeldspieler, der damit bester LASK-Torschütze ist. Ein weiterer Michorl-Freistoß schlug neben dem kurzen Eck ein (45.).

Nach dem Wechsel ließ Grozurek bei einem Solo seine technische Stärke aufblitzen und gleich zwei LASK-Spieler aussteigen, schoss aber am langen Eck vorbei (48.). Im Gegenzug hätte es Elfer für den LASK geben müssen, da Marcel Holzmann einen Schuss von Dominik Reiter mit der linken Hand blockte (49.). Die Unparteiischen ahndeten dieses Vergehen jedoch nicht, dafür aber einen Ellbogen-Check von Holzmann gegen Thomas Goiginger mit Rot für den Admira-Linksverteidiger (72.).

Ranftl nach einem Traum-Angriff zum 2:1
Diese numerische Überlegenheit nutzte der LASK rasch: Nach Flanke von Goiginger traf der diesmal als Linksverteidiger aufgebotene Reinhold Ranftl volley ins lange Eck zum Siegtor. Es war der erste Bundesliga-Treffer des 25-Jährigen für den LASK. Die beste Ausgleich-Chance für die Admira fand der in der 70. Minute eingewechselte Sasa Kalajdzic vor, dessen Schuss von der Strafraumgrenze nur wenige Zentimeter am langen Eck vorbeizischte (86.).

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 25. Februar 2021
Wetter Symbol

Sportwetten