Mo, 22. Oktober 2018

Marcel Hirscher:

29.11.2017 14:54

"Die sechs Pokale bringen mir jetzt auch nichts!"

Marcel Hirscher stapelt vor dem Riesentorlauf-Auftakt am Sonntag in Beaver Creek tief. Unser Superstar plauderte mit der "Krone" über seine Chancen, die Schmerzen und Felix Neureuther.

"Krone": Marcel, zwei Sekunden Rückstand auf die Riesentorlauf-Konkurrenz, das klingt nach viel Holz?
Marcel Hirscher: Ja, die Burschen fahren mir um die Ohren. Da bringen mir meine sechs Gesamt-Weltcup-Pokale daheim im Kasten jetzt auch nichts. Ich kann, bildlich gesprochen, meine Orden ablegen und muss wieder fast bei null anfangen. Eine Riesen-Herausforderung, der ich mich gerne stelle.

Wo stehst du ungefähr?
Es wird ja nicht umsonst oft von der Formel 1 des Winters gesprochen. Jetzt heißt es tüfteln. Normalerweise hat man um diese Jahreszeit seine Sachen schon beisammen. Wir sind noch ganz am Anfang, sozusagen bei der Hardware. Die Feinjustierungen kommen erst viel, viel später.

Schmerzt der Knöchel?
Beim Training in Österreich hab ich null gespürt. Hier auf dem amerikanischen Schnee, der mehr Rückmeldung gibt, aber deutlich mehr.

Wie schwer tust du dir beim Einsteigen in den Skischuh?
Da hab ich großes Glück (lacht). Mein Servicemann Thomas Graggaber schaut aus wie ein Gewichtheber. Der spannt mir den Schuh auf, und schwuppdiwupp bin ich schon drinnen.

Wie sehr schmerzt dich die Verletzung von Felix Neureuther?
Mir fehlt ein Freund zum Schmähführen. Und für den Felix ist das natürlich extrem bitter. Aber: Die kleine Hoffnung auf Olympia in Pyeongchang lebt ja für ihn noch. Und mit dem Tod von David Poisson musste unsere Ski-Familie ohnehin erkennen, dass es leider noch weit dramatischere Schicksalsschläge gibt.

Mit welchen Erwartungen gehst du jetzt am Sonntag ins Rennen?
Am besten mit gar keinen! Wenn wir bis dahin nicht extrem viel weiterbringen, dann muss ich um die Quali für den zweiten Durchgang zittern. Normalerweise müsste ich sagen: eine sportliche Tragödie. Aber so. Was soll ich machen? Ich tu ja eh mein Bestes.

Zum Abschluss: Was sagst du eigentlich zur aktuellen #metoo-Bewegung?
Es ist sicherlich ein Wandel zu spüren, das ist gut so! Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie es ist, wenn zum Beispiel von Fans Grenzen der Privatsphäre überschritten werden. Ohne das auch nur annähernd mit den viel ernsteren Themen vergleichen zu wollen, um die es jetzt geht.

Alex Hofstetter, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.