Do, 13. Dezember 2018

"Orgasmus-Garantie"

26.11.2017 16:05

Wien: Richter wollte Anwärterin Oralsex aufdrängen

Sexskandal in Österreichs Justiz: Ein älterer Richter lud eine ihm zugeteilte Richteramtsanwärterin zu sich nach Hause ein und machte ihr ein fragwürdiges "Angebot": Er wollte der jungen Frau in Ausbildung "sexuell zu Diensten sein", gab ihr sogar eine "Orgasmus-Garantie". Der Richter wurde vom Oberlandesgericht Graz schuldig gesprochen, der Oberste Gerichtshof schmetterte seine Berufung ab - und machte den Fall somit öffentlich. Der zudringliche Ausbildungsrichter muss eine Disziplinarstrafe von 7000 Euro bezahlen - und bekommt keine Amtsanwärterinnen mehr zugeteilt.

Im Mittelpunkt des Sexskandals steht ein Ausbildungsrichter des Sprengels des Oberlandesgerichts Wien, zu dem auch Niederösterreich und das Burgenland zählen. Der Mann hatte eine ihm zugeteilte Anwärterin abends zu sich nach Hause eingeladen, wo er dann direkt zur Sache kam. Er wolle ihr für Oralsex "zu Diensten sein", so der Richter, der auch eine "Orgasmus-Garantie" abgab, berichtete die "Presse" am Sonntag über den Fall.

Richter ließ nicht locker
Obwohl die junge Frau von Anfang an ablehnte, ließ der ältere Mann nicht locker. Der Oralsex könne auch "einseitig" sein und es wäre "eine Verschwendung", wenn sie das Angebot nicht annehme, so der verbal zudringliche Richter. Damit nicht genug, fragte der Mann die Richteramtsanwärterin auch über ihre sexuellen Gewohnheiten aus und spielte ihr Videos, die Frauen beim Orgasmus zeigen sollen, vor. Als die Frau das Sex-Angebot weiterhin ablehnte, kündigte der Richter an, er werde in ihrer Beurteilung festhalten, dass sie "konsequent" sei.

Das Oberlandesgericht Graz sprach den Mann daraufhin schuldig und verhängte eine Disziplinarstrafe in der Höhe von 7000 Euro. Als Richter stehe er in der Pflicht, sich sowohl im als auch außer Dienst so zu verhalten, dass er das Vertrauen in die Rechtspflege sowie das Ansehen des Richterstandes nicht gefährdet, heißt es in der Urteilsbegründung.

Berufung vom OGH abgeschmettert
Der Richter ging gegen das Urteil beim OGH in Berufung und verteidigte sich damit, dass er der jungen Frau lediglich ein "annahmebedürftiges Angebot" gemacht habe. Zudem sei es in seiner Privatwohnung passiert, wo die Diziplinargewalt nicht gelte. Der OGH schmetterte die Verteidigung ab und bestätigte das Urteil.

Der Präsident des Oberlandesgerichts Wien, Gerhard Jelinek, bedauerte den Fall gegenüber der "Presse". Der Richter bekomme keine Amtsanwärterinnen mehr zugeteilt, stellte er klar. Die Sprecherin der Auszubildenden, Verena Latzer, lobte, dass es ermöglicht werde, Missstände auf Wunsch auch anonym zu melden. Das sorge für ein gutes Vertrauensverhältnis.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bayern-Trainer
Kovac tobt: Grätsche von Wöber war grob fahrlässig
Fußball International
Biathlon-Doping-Schock
Polizei-Razzia bei Russland-Team in Hochfilzen!
Wintersport
Fahrlässige Tötung
Patient (50) falsches Medikament injiziert - tot
Niederösterreich
Aber Kovac lobt
Bayerns Sportboss poltert trotz Tor-Spektakels
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.