Mi, 26. September 2018

Grund war Geld

12.11.2017 13:48

Streit eskalierte: Bursche feuerte Schuss ab

Ein heftiger Streit um Geld zwischen vier Burschen endete in der Nacht auf Samstag in Innsbruck mit einem Schuss aus einer Schreckschusspistole! Drei junge Männer im Alter zwischen 16 und 21 Jahren hatten einen 17-Jährigen bedroht - neben der Waffe hatte das Trio auch noch einen Schlagring und Messer dabei.

Kurz vor 2 Uhr nahmen sich die drei Burschen den 17-Jährigen in der Reichenau gehörig vor. Es ging um Geld - und die Streiterei eskalierte zunehmend. Einer der jungen Männer fackelte nicht lange herum, er bedrohte das Opfer und feuerte mit einer Waffe einen Schuss in den Nachthimmel.

Die Polizei bekam von der wilden Auseinandersetzung Wind, sie konnte daraufhin das rabiate Trio stellen und vorläufig festnehmen. Bei einer Durchsuchung staunten die Beamten dann wohl nicht schlecht. Neben einer Schreckschusspistole, aus der der Schuss abgegeben wurde, fanden die Ermittler auch noch einen verbotenen Schlagring samt integrierter Klinge sowie zwei Küchenmesser. Gegen zwei der drei Verdächtigen wurde umgehend ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen.

Anzeigen auf freiem Fuß

Laut Polizei soll es sich bei allen Beteiligten um Einheimische handeln. Nach Abschluss der Ermittlungen wird das Trio auf freiem Fuß angezeigt. Das 17-jährige Opfer blieb glücklicherweise unverletzt und kam mit dem Schrecken davon.

Hubert Rauth, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.