Fr, 20. Juli 2018

"Mehr Gerechtigkeit"

09.11.2017 08:48

Videobeweis-Zoff: Hasenhüttl für Challenge-Recht

Eigentlich sollte der Videobeweis strittige Szenen aufklären und dem Schiedrichter als Unterstützung dienen, doch seit Wochen sorgt er in Deutschland für Diskussionsstoff. Leipzigs Erfolgscoach Ralph Hasenhüttl hat nun eine neue Idee, wie man in Zukunft Probleme vermeiden könnte. Der Steirer fordert ein Challenge-Recht.

Weniger Fehlentscheidungen, mehr Fairness. Das war zu Saisonbeginn das Ziel. Doch im Moment sei der Videobeweis laut des "Bullen"-Trainers "durchgefallen". "Dennoch ist er für den Fußball sehr wichtig", so Hasenhüttl.

Er nennt mit dem Challenge-Konzept einen konkreten Lösungsvorschlag für das Problem. Ein Trainer hätte dann pro Halbzeit eine begrenzte Anzahl von Möglichkeiten, den Videobeweis zu fordern. "Diese Entscheidung kann man dann im Falle eines Tores oder bei einer Roten Karte einsetzen. Alles andere würde keinen Sinn machen." Dies würde Diskussionen nach der Partie ausschließen, so Hasenhüttl.

"Damit schützt man auch den Schiedsrichter. Dieser sollte dann die Entscheidung treffen, nicht jemand, der in Köln sitzt." Die Folge: "Weniger Fehlentscheidungen und mehr Gerechtigkeit", erhofft sich der 50-Jährige.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.