Do, 18. Oktober 2018

ÖVP: "Falscher Weg"

30.10.2017 05:59

NEOS wollen Kleingärten für Wohnungen schleifen

Mit einem kuriosen Antrag haben die NEOS im Wiener Gemeinderat für Kopfschütteln gesorgt: Frei werdende Kleingärten sollen geschliffen werden, um darauf Sozialbauten zu errichten. Laut Pinke eine Maßnahme, um die Immobilienpreise zu drücken. Die ÖVP tobt: "Wohnbau statt Grünraum ist der falsche Weg."

In Zeiten stark wachsender Bevölkerung wäre "Verdichtung von hohem öffentlichen Interesse", schreiben die NEOS. Als Beispiel führen sie die KLG Fuchsröhrengasse an, auf dessen Reserveflächen Bauten entstehen. Weiters fordern sie die Stadt auf, alle Verkäufe von Kleingartenliegenschaften auszusetzen, bis eine neue Gesamtstrategie vorliegt.

Pink-türkiser "Gartenzwerg-Krieg"
Der Angriff auf die idyllischen Siedleroasen lässt bei der Stadt-VP die Wogen hochgehen: "Wohnungssuchende und Kleingärtner dürfen nicht gegen einander ausgespielt werden." Aber auch abseits des pink-türkisen "Gartenzwerg-Krieges" gilt es wachsam zu sein. Ab März 2018 sollen die Erweiterungsflächen des Neustifter Friedhofs zubetoniert werden. Auf dem "Umweltfriedhof" leben streng geschützte Tiere. Die Naturwacht befürchtet ein Massaker an Eidechsen & Co. Die MA 22, die für Umweltschutz zuständig ist, versichert: Am Bauareal lebe keine gefährdete Art.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.