Do, 19. Juli 2018

"Krone"-Ombudsfrau

15.10.2017 06:00

Versicherung mahnte Leser trotz Kündigung

Von seinem 90-jährigen Vater wurde Franz B. gebeten, seine Rechtsschutzversicherung zu kündigen. Doch statt vollständig wurde der Versicherungsvertrag nur teilweise aufgelöst. Ein Missverständnis, wie sich herausstellte.

"Ich habe der Versicherung die Kündigung per Einschreiben übermittelt. Und darin mitgeteilt, dass die Polizze der Rechtsschutzversicherung wegen des Verkaufs des Autos meines Vaters aufgelöst wird", schilderte Franz B. Für ihn war die Sache damit erledigt. Umso verblüffter war der Wiener, als sein Vater dann gemahnt wurde. Der Versuch, die Sache mit dem Unternehmen zu klären, war laut Leser aber nicht von Erfolg gekrönt, weshalb sich Herr B. an die Ombudsfrau wandte.

Laut ARAG Versicherung wurde die Kündigung als Risikowegfall wegen des Kfz-Verkaufs gewertet. Deshalb habe man den Baustein "Verkehrsbereich" aus der Versicherung ausgeschlossen. Den Versicherungsnehmer habe man darüber auch informiert. Dass es hier offenbar zu einem Missverständnis kam, bedauere man. Der Vertrag wurde letztlich rückwirkend storniert.

 Ombudsfrau
Ombudsfrau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.