Di, 16. Oktober 2018

"Äußerst aggressiv"

01.10.2017 14:44

Zwei Nachtschwärmer attackieren Wiener Polizisten

Ein Brüderpaar, 22 und 23 Jahre alt, ist in der Nacht auf Sonntag in der Wiener Innenstadt wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt festgenommen worden. Zwei Polizisten wollten den Älteren zur Rede stellen, weil er zuvor einen Mistsack auf ein Auto geworfen hatte. Der 23-Jährige habe sich gewehrt, der 22-Jährige sogar versucht, einen der Beamten umzureißen.

Den Polizisten war gegen 23.15 Uhr eine Gruppe von etwa zehn jungen Männern aufgefallen, die offenkundig angetrunken am Franz-Josefs-Kai herumlungerten. Nach der Randale mit dem Müllsack griffen die Beamten ein. Die Männer flüchteten in unterschiedliche Richtungen.

"Äußerst aggressiv"
Die Polizisten folgten dem 23-Jährigen, den sie schließlich auch erwischten. "Dieser wehrte sich heftig und verhielt sich äußerst aggressiv", berichtete Polizeisprecher Harald Sörös. "Kurze Zeit später kehrte der Rest der Gruppe zurück, um ihrem Freund zu helfen."

Die Polizisten seien von den Jugendlichen bedrängt worden. Der 22-Jährige haben sogar einen Beamten von hinten erfasst und versucht, ihn umzureißen. Die Brüder, zwei Rumänen mit Wohnsitz im Burgenland, wurden festgenommen. Aber erst als weitere zur Unterstützung angeforderte Streifenwagen zufuhren, habe sich die Lage beruhigt.

Einer der Polizisten wurde leicht verletzt. Bei der Durchsuchung des 22-Jährigen fand sich ein als Scheckkarte getarntes Messer.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.