So, 24. Juni 2018

Affäre Silberstein

30.09.2017 10:44

Aufgedeckt: SPÖler organisierte Kurz-"Hetz-Seiten"

Knalleffekt rund um die beiden Negativ-Seiten "Wir für Sebastian Kurz" und "Die Wahrheit über Sebastian Kurz", die mit teils antisemitischen Inhalten seit Wochen für Aufregung auf Facebook sorgen: Die SPÖ hat überraschend die Involvierung eines Parteimitarbeiters zugegeben. Und nicht nur das: Medienberichten zufolge soll Ex-SPÖ-Berater Tal Silberstein die treibende Kraft hinter den "Hetz-Seiten" gegen ÖVP-Chef Kurz gewesen sein.

Kurz vor der Wahl gerät die SPÖ in der Causa Silberstein damit neuerlich gehörig unter Druck. Wie "Profil" und "Presse" am Samstag berichteten, soll der Ex-SPÖ-Berater, der derzeit in Israel unter Hausarrest steht, neben der offiziellen Kampagne für Kanzler Christian Kern eine kleine Social-Media-Spezialistengruppe aus Österreichern und Israelis mit einer Negativkampagne gegen Kurz beauftragt haben. Die Kosten liegen offenbar bei rund 500.000 Euro.

Besagter SPÖ-Mitarbeiter derzeit im Krankenstand
SPÖ-Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler betonte, selbst nichts von derartigen Aufträgen gewusst zu haben. Er bestätigte aber, dass zumindest ein Mitarbeiter der Parteizentrale informiert war. Man habe den Fall hausintern "genauestens prüfen lassen", so Niedermühlbichler: "Es gab tatsächlich einen Mitarbeiter, der um diese Facebook-Seiten wusste. Da er nach einem schweren Unfall im Krankenstand ist, können wir genauere Informationen dazu nicht erheben." Die Partei wolle mit dem Mitarbeiter nach seiner Rückkehr ein "klärendes Gespräch" führen.

"Wir verurteilen diese menschenverachtenden Seiten"
Niedermühlbichler zeigte sich über den Fall "bestürzt" und sprach von einer "Parallelstruktur" Silbersteins. "Er hat hier ohne Auftrag und ohne Wissen des Bundesgeschäftsführers gehandelt. Und: "Wir verurteilen diese menschenverachtenden Seiten - auf denen auch gegen den eigenen Spitzenkandidaten polemisiert wurde - auf das Schärfste und haben dies auch in der Vergangenheit stets getan."

Die SPÖ hatte eine Verbindung zu den Seiten bisher stets geleugnet. Niedermühlbichler wies im August darauf hin, dass auf "Wir für Sebastian Kurz" scharf gegen Kern geschossen werde: "Die Höhe ist, dass die ÖVP dann auch noch die Chuzpe hat, uns für diese Seiten verantwortlich zu machen. Das ist 'Dirty Campaigning', wie es im Lehrbuch steht."

Facebook-Seiten mittlerweile offline
Die ÖVP wirft der SPÖ schon länger vor, verdecktes "Dirty Campaigning" gegen Kurz zu betreiben. Die Urheber der Seite "Die Wahrheit über Sebastian Kurz" waren wegen ihrer rassistischen Schlagseite bisher allerdings eher im rechten Milieu vermutet worden. Und "Wir für Sebastian Kurz" gab sich den Anstrich einer Fanseite für den ÖVP-Chef, die mit ihren Postings oft über das Ziel hinausschoss - etwa als sie die ÖVP mit einer Umfrage über die Schließung der Brennergrenze in Erklärungsnot brachte. Die ÖVP verlangte vergeblich die Löschung der Seiten. Erst am Freitag gingen beide vom Netz.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.