Di, 19. Juni 2018

Tödliches Virus

28.09.2017 09:25

Welt-Tollwuttag: Internationale Kampagne klärt auf

Jedes ungeimpfte Säugetier - Achtung, dazu gehören auch wir Menschen! - kann an Tollwut erkranken. Diese durch Viren übertragene Krankheit verläuft praktisch immer tödlich, einzig eine Impfung rechtzeitig vor oder unmittelbar nach Kontakt oder Biss durch ein tollwutinfiziertes Tier kann die Ansteckung verhindern. Zum Welt-Tollwuttag soll eine Kampagne auf die Gefahren aufmerksam machen.

"Die Tollwut ist eine virale Infektionskrankheit, die meist über Bisse von infizierten Tieren übertragen wird. Weltweit werden über 95 Prozent der Tollwutfälle beim Menschen durch den Biss eines tollwutinfizierten Hundes ausgelöst. Viren greifen das zentrale Nervensystem an und lösen eine Gehirnentzündung aus. Für den Menschen ist Tollwut eine lebensgefährliche Erkrankung und endet nach Ausbruch der Erkrankung tödlich", erklärt Mag. Kurt Frühwirth, Präsident der Österreichischen Tierärztekammer, anlässlich des Welt-Tollwuttages am 28. September 2017.

Österreich gilt seit dem Jahr 2008 als tollwutfrei!
Trotzdem muss bei Reisen ins Ausland beziehungsweise bei Verbringung von Hunden aus Ländern mit Tollwut gewarnt werden, auch Vorkehrungsmaßnahmen sind oft sinnvoll. Ein Blick über die Grenzen zeige, dass die Notwendigkeit dieser Maßnahmen nach wie vor gegeben sei, so Frühwirth. Darunter sind beliebte Reiseländer wie die Türkei, die Staaten des ehemaligen Jugoslawiens sowie die Baltischen Staaten. Durch den illegalen Welpenhandel werde das Risiko deutlich erhöht, ein tollwutinfiziertes nicht geimpftes Tier ins Land zu bringen. Bei Kauf dieser Tiere könne falsch verstandene Tierliebe zur lebensbedrohlichen Falle werden.

"Eine hohe Durchimpfungsrate unserer Hunde besitzt deshalb größte Bedeutung und sollte nicht vernachlässigt werden, da sie die einzigartige Möglichkeit bietet Mensch und Tier zu schützen. Ich rate Hundebesitzern deshalb noch heute den Impfstatus ihres Hundes zu kontrollieren oder ihren Tierarzt zu fragen," macht Mag. Frühwirth deutlich.

Aufklärungsarbeit rettet Leben
Nach einer Schätzung der WHO sterben jährlich 55.000 Menschen an Tollwut. Weltweit werden jährlich mehr als 15 Millionen Menschen aufgrund des Verdachts, sich der Tollwut ausgesetzt zu haben, behandelt, wodurch schätzungsweise 327.000 durch Tollwut bedingte Todesfälle verhindert werden.

Kampagne soll auf Gefahren aufmerksam machen
Der Welt-Tollwuttag ist eine internationale Kampagne der vereinten Nationen (UN), die jährlich am 28. September durchgeführt wird. Der 28. September ist übrigens der Geburtstag von Louis Pasteur, der in Zusammenarbeit mit seinen Kollegen den ersten wirksamen Tollwut-Impfstoff entwickelt hat. Die Planung des Welt-Tollwuttages wird von der gemeinnützigen Organisation "Global Alliance for Rabies Control" koordiniert. Das Ziel der weltweiten Kampagne ist auf die Gefahren, die von Tollwut ausgehen, aufmerksam zu machen und gleichzeitig Informationen bereit zu stellen, wie diese Krankheit vorgebeugt werden kann.

Weitere Infos unter finden Sie unter https://rabiesalliance.org/.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).