Di, 19. Juni 2018

Verkehr

23.09.2017 16:46

Tunnel führt schon jetzt zum Kiesel

Die vorsichtige Wende brachte der Bürgermeister-Kandidat Bernhard Auinger mit dem Projekt seiner "Messebahn," des Lokalbahn-Astes vom großen Parkplatz bei der Salzburg Arena über die Salzach. Doch die Fahrgäste müssten wieder am Bahnhof umsteigen. Jetzt kommt die Mirabell-Verlängerung ins Gespräch.

Heinz Schaden hat aus Kostengründen die U-Bahn unter der Salzach strikt abgelehnt, ein Gutachten von Willi Rehberg war ausschlaggebend. Experten rieten auch deshalb davon ab, da eine oberirdische Trasse in der Mitte der Alpenstraße undurchführbar erscheint: Alle Abbiege-Möglichkeiten wären blockiert, der wichtige Verkehrsweg müsste eingeschränkt werden.

Eine U-Bahn unter der Stadt scheint illusorisch
Was nur wenige wissen: Für das "Stürzen" der Garnituren der Lokalbahn ist der Tunnel vom unterirdischen Lokalbahnhof unter dem Südtirolerplatz bis zur Kiesel-Kreuzung schon verlängert worden. Aus Richtung Oberndorf/Itzling kommende Züge verschwinden beim Krankenkassen-Turm unter der Erde. Nachdem die Fahrgäste ausgestiegen sind, fahren die leeren Garnituren weiter und werden durch Weichen auf das andere Gleis gerichtet, so dass sie wieder - am Bahnhof zurück- Passagiere aufnehmen können.

Doch nun wird überlegt, ob die 800 Meter bis zum Mirabellplatz doch machbar wären
Von der Kieselkreuzung bis in den Raum Mirabellplatz (angedacht ist der Raum vor der Villa Kast, auf dem derzeit Touristenbusse parken) sind es nur rund 800 Meter. Überdies wurde durch eine relativ teure Konstruktion das Fundament des Kongresshauses so abgesichert, dass ein U-Bahn-Tunnel unter der Rainerstraße möglich wäre. Würde man auf eine Station Kongresshaus verzichten, wäre dies eine Zeit-und Kostenersparnis, die O-Bus-Linien sollten nicht eingeschränkt werden. Der gesamte Verkehr müsste während der Bauzeit über Gebirgsjägerplatz und Schwarzstraße umgeleitet werden. Wie in Wien bei den neuen U-Bahn Linien U 2 und U 5 müsste der Bund 50 Prozent der Kosten übernehmen. Die Lokalbahn würde fast bis ins Herz der Stadt Salzburg fahren.

Hans Peter Hasenöhrl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.