So, 24. Juni 2018

Geförderte Wohnungen

18.09.2017 17:00

17.000 Mieter profitieren vom Wien-Bonus

Was sich Wohnbaustadtrat Michael Ludwig (SPÖ) auch bei Sozialleistungen vorstellen kann, gibt es in seinem Ressort bereits seit Juli 2015: Einen Wien-Bonus für geförderte Wohnungen nach dem Motto "Wer zuerst da war, kommt zuerst". Mehr als 17.000 Mieter haben davon bereits profitiert.

"Das Angebot umfasst alle Wohnungen, die über die Wohnberatung Wien vergeben werden", erklärt Michael Ludwig. Das System funktioniert so: Wiener, die ihren Hauptwohnsitz in den vergangenen 15 Jahren in der Stadt hatten, bekommen einen Bonus von neun Monaten gutgeschrieben. Dieser Bonus ist konkret so geregelt, dass je fünf Jahre Hauptwohnsitz in Wien drei Monate auf das Gültigkeitsdatum angerechnet werden - maximal aber neun Monate.

Eine aktuelle Bilanz: 70 Prozent aller Langzeit-Wiener, die in den Genuss der Bonusmonate gekommen sind, erhielten die Maximal-Gutschreibung. Jeder Fünfte von ihnen (19 Prozent) erhielt noch sechs Bonus-Monate und den verbleibenden elf Prozent wurden drei Bonus-Monate gewährt.

Michael Ludwig schwört weiterhin auf das Modell
"Wir kommen damit all jenen Wienern, die schon länger in unserer Stadt leben, entgegen." Zusatz: "Mit dem Wien-Bonus haben wir einen gewissen Heim-Vorteil für die Wiener geschaffen. Hier sehe ich mich auch einer Meinung mit einer überwältigenden Mehrheit der Wiener Bevölkerung. Das ist auch eine Frage der Gerechtigkeit."

Michael Pommer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.