Mo, 25. Juni 2018

Trotz Wehrpflicht

15.09.2017 06:06

Israels Armee gehen die Kampfsoldaten aus

Israels Armee macht sich Sorgen um die sinkende Motivation junger Rekruten, in Kampfeinheiten zu dienen. Um diesen Trend umzudrehen, sollen Kampfsoldaten vom kommenden Jahr an mehr Geld erhalten und außerdem mit Bildungsstipendien belohnt werden. "Wir beobachten in den letzten Jahren den Trend, dass weniger und weniger junge Israelis bereit sind, in die kämpfenden Einheiten einzutreten", sagte Armeesprecher Oberstleutnant Jonathan Conricus am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Das sei eine "Herausforderung" für Israels Militär.

Um neue Anreize zu schaffen, werde das monatliche Gehalt von Kampfsoldaten vom 1. Jänner von 1600 auf 2000 Schekel (umgerechnet rund 480 Euro) angehoben. Außerdem sollen sie Geschenkkarten erhalten. Einige Soldaten werden außerdem nach ihrem Militärdienst eine Universitätsausbildung ihrer Wahl finanziert bekommen. Damit solle "die Wichtigkeit ihres Armeedienstes veranschaulicht werden", sagte Conricus.

Frauen müssen in Israel zwei und Männer fast drei Jahre lang Militärdienst leisten. Die Armee gilt als Karrieresprungbrett. Besonders Absolventen der hoch angesehenen Geheimdienst- und Cybereinheiten bekommen häufig direkt nach ihrem Wehrdienst gut bezahlte Jobs in Israels IT-Branche. Mit der akademischen Förderung auch von Kampfsoldaten soll dies künftig besser ausgeglichen werden.

Nur noch 67 Prozent wollen in Kampfeinheit
Nach Angaben der israelischen Nachrichtenseite "ynet" wollten im Juli 67 Prozent der Rekruten in Kampfeinheiten dienen. Dies sei die niedrigste Zahl seit einem Jahrzehnt. Im Jahr 2010 hätten sich noch 80 Prozent der Rekruten kämpfenden Einheiten angeschlossen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.