Mi, 20. Juni 2018

Hurrikan "Irma"

06.09.2017 22:46

Große Schäden auf Karibikinseln, Florida bedroht

Mit Windgeschwindigkeiten von rund 300 Stundenkilometern ist der gefährliche Hurrikan "Irma" in der Karibik erstmals auf Land getroffen. Am Mittwoch erreichte der Sturm die zu den Kleinen Antillen gehörende Insel Barbuda und zog dann zu den Inseln Saint-Barthelemy und Saint-Martin weiter, wo ganze Küstenabschnitte verwüstet wurden. Mindestens zwei Menschen seien ums Leben gekommen, zwei weitere seien schwer verletzt worden, teilte die französische Regierung mit.

Rund eineinhalb Stunden verweilte das Auge des als "potenziell katastrophal" eingestuften Sturms über dem französischen Überseegebiet Saint-Barthelemy, das besonders beim internationalen Jetset beliebt ist, dann erreichte es die zwischen Frankreich und den Niederlanden geteilte Insel Saint-Martin. Der französische Wetterdienst berichtete von heftigen Springfluten. Ganze Küstengebiete seien bereits überschwemmt.

"Größere Schäden" auf Karibikinseln
Die Ministerin für die französischen Überseegebiete, Annick Girardin, berichtete von "größeren Schäden" auf den betroffenen Inseln. Unter anderem habe der Sturm die Dächer von zahlreichen Häusern fortgerissen. Trotz der höchsten Alarmstufe weigerten sich laut Girardin rund 7000 Menschen bis zuletzt, sich in Sicherheit zu begeben.

Die Behörden rechneten damit, dass der Wirbelsturm weiter an Kraft zunimmt. Am Mittwoch wurden bereits Böen mit Spitzenwindgeschwindigkeiten von 360 Stundenkilometern gemessen. Zuverlässige Messungen an Ort und Stelle waren nach kurzer Zeit aber nicht mehr möglich, da die Instrumente des französischen Wetterdienstes im Sturm verloren gingen.

Hurrikan der höchsten Kategorie
Noch bevor der Sturm mit einer Ausdehnung von der Größe Frankreichs auf Land traf, hatte ihn das Nationale Hurrikanzentrum (NHC) der Vereinigten Staaten auf die höchste Kategorie 5 hochgestuft. Damit ist "Irma" noch stärker als "Harvey", der erst Ende August die US-Bundesstaaten Texas und Louisiana heimsuchte.

Das NHC warnte, der Sturm könne katastrophale Schäden anrichten. Schon jetzt sei er als "historisch" einzustufen: Seit Beginn der Aufzeichnungen habe noch kein Sturm auf dem offenen Atlantik eine solche Stärke erreicht.

Auch Florida und Haiti von Sturm bedroht
Inzwischen nahm "Irma" Kurs in Richtung Jungferninseln und Puerto Rico. Die weitere Route des Hurrikans ist noch unklar, aber laut verschiedenen Vorhersagen bedroht er auch Haiti und Florida. Als nächstes drohte der Sturm auf den Inselstaat St. Kitts und Nevis zuzusteuern. Regierungschef Timothy Harris rief die Einwohner dazu auf, in ihren Häusern zu bleiben.

Örtliche Wetterdienste sagten vorher, dass die ersten Winde und Regenfälle den Süden Floridas am späten Freitag erreichen könnten. US-Präsident Donald Trump rief für Florida sowie für die US-Außengebiete Puerto Rico und Virgin Islands den Notstand aus. Dadurch werden Bundesmittel freigegeben. Der Gouverneur von Puerto Rico, Ricardo Rossello, setzte die Nationalgarde ein und ließ Notunterkünfte für bis zu 62.000 Menschen öffnen.

Der Gouverneur von Florida, Rick Scott, sagte, "Irma" sei eine "ernste Bedrohung für den ganzen Bundesstaat". Zahlreiche Touristen wurden aufgefordert, die Urlauberinsel Key West zu verlassen. In Miami Beach bereiteten sich die Menschen mit Hamsterkäufen auf den herannahenden Sturm vor. In einem Supermarkt standen ganze Regalreihen leer. "Die Leute sind verrückt und kaufen alles auf", sagte die 81-jährige Gladys Bosque. Es gebe weder Wasser noch Milch oder Katzenfutter.

Haiti völlig unvorbereitet
In Haiti dagegen wusste die Bevölkerung zunächst nichts von der drohenden Katastrophe. Vor allem die Bewohner in den besonders gefährdeten Armenvierteln waren gänzlich unwissend. "Sollte 'Irma' Haiti wirklich treffen, steht uns eine große Katastrophe bevor", sagte Sonja Schilling von Hilfswerk Austria International. Sie hält sich derzeit im Nordwesten des Inselstaats auf. "Wir versuchen gemeinsam mit den Behörden, die Menschen vorzubereiten, sie in sichere Unterkünfte zu bringen", berichtete Schilling. "Allerdings sind fast alle Gebäude im Norden direkt an der Küste, das ist besonders gefährlich. Es leben hier so viele Menschen, es gibt kaum sichere Orte."

Weitere Tropenstürme im Anmarsch
Das US-Hurrikanzentrum in Miami warnte unterdessen schon vor dem nächsten schweren Unwetter in der Region. Der Tropensturm "Jose", das Wettersystem direkt hinter "Irma", könne sich bis Mittwochabend zum Hurrikan entwickeln. Unabhängig von der Lage in der Karibik braute sich am Mittwoch zudem im Golf von Mexiko ein Tropensturm namens "Katia" zusammen, für den es bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 65 km/h bisher aber keine Warnungen gab.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.