Do, 17. Jänner 2019

28.07.2017 05:55

In Vöcklabruck wird bettelfreie Zone kleiner

Während in Dänemark aggressiven Schnorrern ein noch rauherer Wind ins Gesicht bläst und Bandenmitgliedern sogar Haftstrafen bis zu 14 Tagen drohen, rudert Vöcklabruck zurück. Die Stadt muss auf Anordnung des Landes das sektorale Bettelverbot einschränken. Ab Herbst soll die neue Verordnung gelten.

"Ein Jurist des Hauses prüft derzeit die rechtlichen Richtlinien. Wir werden wohl das Bettelverbot auf das reine Marktgebiet beschränken müssen", knirscht Vöcklabrucks ÖVP-Bürgermeister Herbert Brunsteiner. Ende Juni führte die Stadt das sektorale Verbot für die Tage Mittwoch, Freitag und Samstag ein und machte laute dem Stadtchef gute Erfahrungen. Das Landes Oberösterreich forderte  die Stadt aber kürzlich auf, die Verordnung zu überarbeiten. Brunsteiner: "Wir werden wohl das Betteln in der Vor- und Hinterstadt zulassen müssen." Die Drei-Tage-Regel soll aber aufrecht bleiben. "Ob das rechtlich okay ist, wage ich zu bezweifeln. Es findet nicht an jedem Freitag ein Markt statt", ist SPÖ-Stadtrat Stefan Maier gegen jegliches Bettelverbot. Eine Haltung die viel rote Politiker in Oberösterreich teilen.
In Dänemark sind die Sozialisten aber völlig anders eingestellt. Die dänische Regierung will aggressive Bettelei mit bis zu zwei Wochen Gefängnis bestrafen. Die Sozialdemokraten, die in der Opposition sind, stützen den Vorschlag.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Entscheidung getroffen
Ski statt Snowboard: Ledecka startet in Aare
Wintersport
Lokalbesuch mit Folgen
Streit um Foto: Strache zerrte Fußi vor Gericht
Österreich
„Klärung des Motivs“
Babyleiche im Gebüsch: Vaterschaftstest liegt vor
Niederösterreich
Grün-Weiß rüstet auf
Personal-News: Rapid hat einen neuen „Direktor“
Fußball National
Interesse an Augustin
Lotst Hasenhüttl Leipzig-Stürmer nach England?
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.