Sa, 20. Oktober 2018

Angst vor Eltern

23.07.2017 09:15

Dreier im Zeugnis: Bub flüchtet per Zug nach Basel

Weil er sich nicht getraut hatte, sein vermeintlich schlechtes Schulzeugnis mit einem Dreier seinen Eltern zu zeigen, ist ein Zehnjähiger mit dem Zug von der norddeutschen Stadt Schleswig nach Basel in die Schweiz "geflüchtet". Die Fahrzeit betrug rund zehn Stunden! Mittlerweile ist er wieder in der Obhut seiner Familie.

Wie die Bundespolizei gegenüber dem "Spiegel" berichtete, war der Bub am Freitagabend zunächst mit dem Zug von Schleswig nach Hamburg gefahren. Von dort ging es weiter nach Basel. Die Eltern hatten ihren Sohn inzwischen schon als vermisst gemeldet.

Schaffner wurde misstrauisch und alarmierte die Polizei
Obwohl er eine gültige Fahrkarte hatte, wurde der Schaffner bei der Kontrolle misstrauisch und alarmierte die Bundespolizei in Lörrach an der deutschen Grenze zur Schweiz. Als der Zug gegen 23 Uhr in Basel ankam, wurde der Bub von den Beamten in Empfang genommen. In einem Jugendheim wartete er am Tag darauf geduldig auf seinen Vater. Es sei ihm dabei gut gegangen und er sei sich bewusst gewesen, was er gemacht hatte, sagte eine Polizeisprecherin.

Schleswig - Basel: 950 Kilometer Distanz
Wie der Bub die abenteuerliche Tour genau geschafft hatte, konnte die Sprecherin nicht sagen. Auch nicht, warum er ausgerechnet nach Basel wollte. Am Samstagnachmittag traf dann der Vater in Lörrach ein und nahm seinen Sohn in Empfang. Die Bahnfahrt aus Schleswig-Holstein in die Schweizer Stadt dauerte rund zehn Stunden, die Distanz beträgt rund 950 Kilometer.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.