Do, 19. Juli 2018

Formel 1

17.07.2017 15:51

Toro Rosso lässt Sainz ziehen, wenn Preis stimmt

Der spanische Formel-1-Pilot Carlos Sainz jun. darf den Rennstall Toro Rosso verlassen, wenn sein neues Team eine entsprechende Ablöse für den 22-jährigen Spanier bezahlt. Dies gab Red-Bull-Teamchef Christian Horner am Sonntag nach dem Grand Prix von Großbritannien in Silverstone bekannt. Gleichzeitig betonte Horner, dass der aktuelle Vertrag von Sainz mit Red Bull "noch zwei weitere Jahre" laufe.

"Wenn jemand bereit ist, ein entsprechendes Angebot zu machen, dann ziehen wir das natürlich in Betracht. Aber es muss ein bedeutendes sein, weil wir viel in Carlos investiert haben", stellte der 43-jährige Engländer klar.

Sainz, Sohn des zweifachen gleichnamigen Rallye-Weltmeisters, hatte vor eineinhalb Wochen im Vorfeld des Österreich-Grand-Prix in Spielberg gesagt, dass er in der nächsten Saison entweder für Red Bull Racing oder ein anderes Team fahren möchte. Eine vierte Saison für Red Bulls Zweitteam Toro Rosso hatte Sainz dagegen als "unwahrscheinlich" bezeichnet.

Die Red-Bull-Führungsebene in der Formel 1 reagierte daraufhin verstimmt. So meinte etwa Helmut Marko, der Konsulent des Teams, man solle "nicht die Hand beißen, die einen füttert", wird doch Sainz bereits seit 2010 von Red Bull unterstützt und gefördert.

Sainz ist bei Saison-Halbzeit mit 29 Punkten WM-Neunter. Toro Rosso liegt in der Konstrukteurswertung mit 33 Zählern auf Rang sechs. Teamchef Franz Tost hat zuletzt in Spielberg Platz fünf als Ziel ausgegeben.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.