Di, 25. September 2018

"Gastro-Rassismus"

17.07.2017 15:42

Marseille will Kebab aus dem Stadtkern verbannen

In französischen Medien ist von einem "Krieg gegen Kebab", "gastronomischem Rassismus" bzw. "Kebab-Phobie" die Rede. Seit einigen Wochen tobt eine Debatte, die die Stadtverwaltung von Marseille mit folgendem Vorstoß entfacht hat: Neue gesetzliche Bestimmungen sollen die Eröffnung neuer Kebab- und anderer Imbissstände im Zentrum der zweitgrößten Stadt Frankreichs enorm erschweren, wenn nicht sogar unmöglich machen.

Vordergründig führt Bürgermeister Jean-Claude Gaudin eine "wirtschaftliche Umgestaltung des Stadtzentrums" an. Man wolle statt weiterer nicht sehr ansehnlicher Imbissstände vielmehr gehobenere Restraurants und Boutiquen im Stadtkern sehen. Diese Maßnahme soll mehr Geld in die Stadtkasse spülen, da der Fokus auf kaufkräftigeren Menschen liegt.

Politologin: "Angst vor Invasion der Nordafrikaner"
Hinter dieser offiziellen Version versteckt sich aber laut Bewohnern und Soziologen eine andere Strategie: Damit will die Stadtverwaltung offenbar den Zuzug weiterer nordafrikanischer Migranten, die die meisten Kebab-Stände betreiben, verhindern. "Diese ganze Kebab-Sache, dieser Aufschrei ist ein Spiegelbild der Angst vor einer Invasion der Araber und Nordafrikaner in Frankreich", meinte die französische Politologin Rim-Sarah Alouane am Wochenende gegenüber dem Non-Profit-Sender Public Radio International.

Front National: "Es lebe das Schinken-Käse-Baguette"
Der Kebab als politisches Kampfmittel ist nichts Neues in Frankreich. Bereits 2013 verkündete der rechtsextremen Front National (FN) auf seinem Parteitag den Kampf gegen "fremdes Essen": "Weder Kebab noch Burger, es lebe das Schinken-Käse-Baguette." In der südwestfranzösischen Küstenstadt Beziers, die von vielen Linken als "Labor des FN für politische Projekte" bezeichnet wird, sagte man 2015 ebenfalls dem Kebab den Kampf an. Die Bevölkerung reagierte mit Protesten, es wurde sogar ein Kebab-Festival veranstaltet.

Italien: Kampf gegen das "Kebab-Phänomen"
Seit Jahren kämpfen auch mehrere italienische Städte gegen das "Kebab-Phänomen". Um die "gastronomische Tradition und die architektonischen Eigenschaften" zu bewahren, dürfen unter anderem in Venedig, Florenz sowie der toskanischen Stadt Lucca keine Fast-Food-Lokale, Minimärkte, Internet-Points bzw. Sexshops in den Stadtkernen eröffnet werden.

Gabor Agardi
Gabor Agardi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Leihgeschäfte im Fokus
FIFA-Boss will das Transfer-System ändern
Fußball International
Mit Katia Wagner
#brennpunkt-Talk: Sind Frauen bessere Politiker?
Video Show Brennpunkt
Gegen Leobendorf
Altach nach 2:1-Sieg im Cup-Achtelfinale
Fußball National
Schönstes Tor?
Liverpool-Star lästert über Salah-Auszeichnung
Fußball International
Streit um Sitzordnung
Grasser-Anwalt Ainedter „im Feindesland“
Österreich
Gar nicht schwerfällig
Audi Q3: So greift Kuh 3 im gestreckten Galopp an!
Video Show Auto
Insolvente Modekette
Vögele: Weitere 16 Filialen werden geschlossen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.