Di, 25. September 2018

Betriebskosten-Check

16.07.2017 17:51

10.000 Euro zu viel von Mietern kassiert!

Noch bis Ende Juli bieten die Arbeiterkammer und das Land Kärnten einen Beratungsschwerpunkt zur Betriebskostenabrechnung. Parallel dazu liefern die "Kärntner Krone" und AK-Experten praktische Tipps, um etwaige Fehler und Ungerechtigkeiten rechtzeitig zu erkennen; wie auch in unserem heutigen Beitrag.

Bei der Überprüfung einer aktuellen Betriebskostenabrechnung einer Klagenfurter Mietwohnanlage stellten die AK-Experten fest, dass der Vermieter bei der Abrechnung Kosten von mehr als 10.000 Euro falsch und zu Unrecht verbucht hatte. "Jedem einzelnen Mieter entstand dadurch ein Schaden von mehr als 100 Euro", so AK-Mietrechtsexperte Michael Tschamer.

Nachdem der Vermieter mit diesem Sachverhalt konfrontiert worden war, machte er den Vorschlag, seinen Mietern für die BK-Abrechnung 2017 eine Gutschrift auszustellen und das Guthaben somit erst 2018 zur Auszahlung zu bringen.

Tschamer: "Das ist jedoch nicht rechtens. Fehlerhafte Abrechnungen müssen sofort korrigiert werden, da sich Mietverhältnisse jederzeit ändern können. Sollte der Vermieter das Geld nicht im angemessen Zeitraum rückerstatten, muss er mit einer Klage rechnen."

Wer Rat und Hilfe benötigt, kann sich noch bis 31. Juli an die AK Kärnten wenden und seine Betriebskostenabrechnung mit einem Experten durchgehen. Um telefonische Terminvereinbarung für den kostenlosen Check wird gebeten: 050 477-6000.

Alexander Schwab, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.