Mi, 21. November 2018

Putsch-Gedenkfeiern

10.07.2017 14:46

Kurz untersagt türkischem Minister die Einreise

Am 15. Juli jährt sich der Putschversuch in der Türkei. Auch in Österreich sind innerhalb der türkischen Community Gedenkfeiern geplant. Die Behörden sind in Alarmbereitschaft. Außenminister Sebastian Kurz hat nun die Einreise des türkischen Wirtschaftsministers untersagt. Nihat Zeybekci hatte laut Angaben des Außenministeriums einen "Besuch ausschließlich zum Zwecke eines öffentlichen Auftritts" angekündigt. Die Regierung in Ankara protestierte gegen das Einreiseverbot und erklärte, dass Österreich "in der Verteidigung demokratischer Werte nicht ehrlich" sei.

"Es besteht eine Gefahr für die öffentliche Ordnung und Sicherheit in Österreich", teilte der ÖVP-Chef in einer Aussendung mit. In dieser wurde aber auch betont, dass ein bilateraler Besuch "natürlich willkommen" gewesen sei. Gegenüber dem Ö1-"Mittagsjournal" sagte Kurz, dass er nicht wolle, dass die "aufgeheizte Stimmung" in der Türkei nach Österreich gebracht wird. "Wenn diese Spannungen nach Österreich hereingetragen werden, dann ist das etwas, was ich klar ablehnen muss."

Kurz "verurteilt Putschversuch, aber auch Verhaftungswelle"
Das Außenministerium betonte, dass Kurz den Putschversuch in der Türkei vom 15. Juli 2016 "sofort klar verurteilt hatte und dies weiterhin tut". Er verurteile gleichzeitig aber auch die Menschenrechtssituation in der Türkei, etwa "die massive Verhaftungs- und Entlassungswelle nach dem Putschversuch" bzw. die "massiven Einschränkungen der Meinungs- und Medienfreiheit".

Kern unterstützt Kurz: "Das werden wir nicht zulassen"
Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) unterstützte Kurz. "Hier geht es darum, dass die türkische Regierung und ihr Präsident politischen Einfluss in Österreich ausüben wollen. Das geht nicht, das werden wir nicht zulassen", sagte er im "Mittagsjournal". Zuvor hatte sein Sprecher Nikolai Moser erklärt, dass die Maßnahme mit Kern akkordiert gewesen sei. "Wir müssen gegenüber der Türkei aus guten Gründen diesen Schritt setzen", so Moser. "Wir werden nicht zulassen, dass innertürkische Konflikte nach Österreich getragen werden. Aber natürlich verurteilten und verurteilen wir den Putschversuch massiv."

Ankara empört: "Österreich ist nicht ehrlich"
Das türkische Außenministerium protestierte gegen den Schritt und sprach am Nachmittag von einem "warnenden Beispiel": "Österreich ist in der Verteidigung demokratischer Werte nicht ehrlich", hieß es in Ankara. "Der ehrenwerte Wirtschaftsminister wollte an einer Veranstaltung teilnehmen, mit der den Gefallenen und Verletzten gedacht werden sollte, die sich dem verräterischen Putschversuch entgegengestellt haben, um die Demokratie zu verteidigen."

Türkischer Verein: "Rein populistische Haltung von Kurz"
Auch für die Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) in Österreich ist das Einreiseverbot "undemokratisch" und "eine rein populistische Haltung von Außenminister Sebastian Kurz", wie UETD-Austria-Sprecher Ramazan Aktas mitteilte. Die in mehreren europäischen Ländern vertretene Organisation steht der türkischen Regierungspartei AKP nahe. Zeybekci sollte am kommenden Sonntag im Rahmen einer von UETD Austria ausgerichteten Veranstaltung in Wien-Liesing über den Putschversuch vor einem Jahr in der Türkei sprechen. Der Minister habe den Putsch damals im Parlamentsgebäude in Ankara selbst miterlebt, sagte der Sprecher.

Der Sprecher beklagte auch, dass Österreich mit zweierlei Maß messe: "Die Stände der PKK, dieser Terrororganisation, sieht man auf jeder Straße! Diese bekommen eine Erlaubnis - aber Menschen, die für die Demokratie sind, bekommen keine Zusage, mit ihrem Minister zusammen zu sein."

Diplomatischer Krieg wegen Einreise- und Auftrittsverboten
Einreise- bzw. Auftrittsverbote für türkische Minister hatten in den Wochen vor dem umstrittenen Verfassungsreferendum in der Türkei Mitte April, das Präsident Recep Tayyip Erdogan knapp für sich entscheiden konnte, für heftige Verstimmung zwischen mehreren EU-Regierungen - darunter in Berlin, Den Haag und Wien - und Ankara geführt. Erdogan und andere Regierungsmitglieder hatten Nazi-Vergleiche gezogen. Die österreichische Regierung geriet auch wegen der besonders kritischen Haltung gegenüber einem EU-Beitritt der Türkei immer wieder ins Visier der türkischen Regierung.



 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Test-Kracher
Frankreich, Brasilien und Italien gewinnen
Fußball International
Wie Deutsche
ÖFB-Team in Topf 2 und mit Chancen auf das Playoff
Fußball International
Nations League
Pleite! Herzog verpasst mit Israel den Aufstieg
Fußball International
Stimmen zum Spiel
Goldtorschütze Grbic: „Es gibt nichts Schöneres“
Fußball International
Sieg gegen Griechen
Historisch! U21-Team erstmals für EM qualifiziert
Fußball International
„Ich habe überlebt“
Nach Horror-Crash: Flörsch meldet sich zurück
Motorsport
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Video Show Brennpunkt
Wegen Scheich-Deal
Ex-Boss Blatter: „Infantino missbraucht die FIFA“
Fußball International
Rekord-Sponsoring
Sturm beendet Geschäftsjahr mit 350.000 Euro Plus
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.