Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.07.2017 - 06:17
Durften nicht in Rotterdam auftreten: Fatma Betül Sayan Kaya (li.) und Mevlüt Cavusoglu
Foto: AP, AFP

Türkische Minister zerren Niederlande vor Gericht

13.03.2017, 21:59

Im diplomatischen Streit zwischen der Türkei und den Niederlanden wird weiter an der Eskalationsschraube gedreht. Nach der mehrmals wiederholten Drohung des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan, dass die Regierung in Den Haag für Repressalien gegen AKP- Minister bezahlen werde, kündigte der wahlkämpfende Präsident an, dass die türkische Regierung demnächst Klage beim Menschenrechtsgerichtshof einreichen werde - auch wenn es unwahrscheinlich sei, dass das Gericht in Straßburg den Türken recht geben werde, so Erdogan gegenüber dem TV- Sender Haber.

Konkret soll es sich um Klagen von Außenminister Mevlüt Cavusoglu und Familienministerin Fatma Betül Sayan Kaya handeln. Die Beschwerden betreffen die Lande- bzw. Auftrittsverbote für beide AKP- Politiker in Rotterdam, die am Wochenende nicht nur zu schweren diplomatischen Verstimmungen, sondern auch zu gewaltsamen Protesten  in Rotterdam und auch in Istanbul bzw. Ankara geführt hatten.

Türkei fordert Entschuldigung für Repressalien gegen Minister

Das Außenministerium in Den Haag verschärfte am Montag die offiziellen Warnhinweise für Türkei- Reisende. In der Türkei lebende Niederländer werden zur "Vorsicht" aufgerufen.  Ankara wiederum bestellte den niederländischen Botschafter den dritten Tag in Folge ein und forderte eine schriftliche Entschuldigung der Niederlande für die Auftrittsverbote türkischer Politiker.

Täglich neue Angriffe des türkischen Präsidenten Erdogan gegen die Niederlande
Foto: AFP

Landeverbot für niederländische Diplomaten

Am Montagabend entzog Ankara allen niederländischen Diplomaten die Landeerlaubnis in der Türkei. Der Luftraum für Maschinen mit Diplomaten aus dem Land sei ab sofort gesperrt, sagte der stellvertretende Ministerpräsident Numan Kurtulmus. Gespräche auf höherer Ebene würden zudem bis auf Weiteres ausgesetzt. Der niederländische Botschafter, der sich zurzeit im Ausland aufhalte, dürfe vorerst nicht in die Türkei zurückkehren.

Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte schließt derzeit eine Entschuldigung dezidiert aus. "Es steht außer Frage, dass es eine Entschuldigung gibt: Sie sollten sich dafür entschuldigen, was Sie gestern getan haben", wandte sich Rutte am Sonntag am Rande einer Wahlkampfveranstaltung in Den Haag an die Adresse der beiden türkischen Minister - siehe hier im Video:

Video: AFP

Rutte: "Erdogans Wortwahl ist unakzeptabel"

Zugleich wies Rutte die Vorwürfe Erdogans zurück, der die Niederländer als "Nachfahren der Nazis" und "Faschisten"  bezeichnet hatte. Dazu sagte Rutte: "Dieses Land ist, wie der Bürgermeister von Rotterdam betont hat, im Zweiten Weltkrieg von den Nazis bombardiert worden." Erdogans Wortwahl sei daher "inakzeptabel". An die Niederländer appellierte der Premier, angesichts der aufgeheizten Stimmung "einen kühlen Kopf zu bewahren": "Wir haben eine hervorragende Gesellschaft, in der ein Großteil der Niederländer mit türkischen Wurzeln integriert ist."

Merkel und Kurz solidarisieren sich mit Niederländern

Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel signalisierte am Montag ebenso wie Österreichs Außenminister Sebastian Kurz Solidarität mit Rutte. In einem Telefonat mit dem niederländischen Außenminister Bert Koenders betonte Kurz seine Haltung zu türkischen Wahlkampfveranstaltungen in Österreich. "Die Polarisierung darf nicht nach Österreich getragen werden", erklärte er gegenüber Koenders, wie ein Sprecher des Außenministeriums berichtete.

Foto: AP

Bundeskanzler Christian Kern hatte sich vor Kurzem für ein EU- weites Verbot von Wahlkampfauftritten türkischer Politiker ausgesprochen. "Eine gemeinsame Vorgehensweise der EU, um solche Wahlkampfauftritte zu verhindern, wäre sinnvoll", sagte Kern der deutschen Wochenzeitung "Welt am Sonntag".

Redakteur
Gabor Agardi
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum