Mi, 17. Oktober 2018

Kieselalgen-Test

30.06.2017 09:26

Jenny hat gelebt, als sie in den Inn fiel

Paukenschlag im Fall um die Anfang April im Inn bei Kirchbichl tot aufgefundenen Jennifer V.! Anhand einer speziellen Untersuchung mit so genannten Kieselalgen konnten Mediziner vom Grazer Boltzmann-Institut nun feststellen, dass die 26-jährige zweifache Jungmutter noch gelebt haben muss, als sie in den Fluss stürzte...

Seit gut drei Monaten sorgt der Tod der 26-jährigen Wörglerin für Rätselraten. Zwei Obduktionen wurden durchgeführt, eine genaue Todesursache konnte nicht mehr ermittelt werden. Wegen des Zustandes des Körpers - immerhin lag Jenny fast 60 Tage im Wasser!

Die Innsbrucker Staatsanwaltschaft hegte keine Zweifel - für sie war Nagori B. (42), der Schwiegervater der jungen Frau, von Beginn an dringend des Mordes verdächtig. Indizien gibt es in diesem Fall viele, doch konkrete Beweise fehlen.

Kieselalgen sollten nun den endgültigen Durchbruch bringen. Ihr Nachweis wäre der Beweis dafür, dass Jenny noch lebte, als sie in den Inn gefallen ist. Nachdem die Ergebnisse schon für die zweite Juni-Woche erwartet worden waren, liegt der "Tiroler Krone" nun ein Schreiben des Grazer Ludwig Boltzmann-Institutes vor.

Tod durch Ertrinken

Darin heißt es: "in oben genannter Sache liegen die Ergebnisse der Untersuchung der inneren Organe (Lunge, Leber) der Verstorbenen auf Kieselalgen vor. Aufgrund dieser Ergebnisse ist davon auszugehen, dass Frau V. ertrunken ist, mithin also lebend in das Wasser gelangt ist."

Schwiegervater schon drei Mal verhaftet

Welche Schlüsse nun die Staatsanwaltschaft daraus zieht und was dieses Ergebnis für den inhaftierten Schwiegervater bedeutet, ist noch nicht bekannt. Über den 42-Jährigen wurde in diesem Fall schon dreimal die U-Haft verhängt.

Hubert Rauth und Hubert Berger, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.