Mo, 24. September 2018

Im Kampf gegen IS

29.06.2017 13:20

Mossul: Armee erobert Al-Nuri-Moschee zurück

Wenige Tage nachdem die Terrormiliz Islamischer Staat die weltberühmte Al-Nuri-Moschee in Mossul in die Luft gesprengt hatte, ist es irakischen Truppen gelungen, das zerstörte Gotteshaus einzunehmen. In der Moschee hatte IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi 2014 das "Kalifat" der Dschihadisten ausgerufen. Es ist ein symbolischer Sieg für das Militär, das vor mehr als acht Monaten eine Offensive zur Rückeroberung der faktischen IS-Hauptstadt im Irak eingeleitet hatte.

Die Islamisten hatten die mittelalterliche Große Moschee von Al-Nuri und ihr schiefes Minarett in der vergangenen Woche in die Luft gesprengt, nachdem irakische Einheiten immer näher herangerückt waren. Die irakische Regierung wertete dies als offizielles Eingeständnis der Niederlage des IS.

Zivilisten noch in Altstadt eingeschlossen
Die Kämpfe konzentrieren sich inzwischen auf die Altstadt, in der auch die Moschee steht. In dem Gebiet sollen noch Zehntausende Zivilisten eingeschlossen sein.

Der IS hatte vor genau drei Jahren in einer Audiobotschaft die Errichtung eines "Islamischen Kalifats" in Syrien und im Irak verkündet. Einige Tage später zeigte sich IS-Chef Baghdadi bei einer Freitagspredigt in der Großen Moschee erstmals öffentlich.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.