Sa, 18. August 2018

Gerät explodiert

22.06.2017 08:53

Schlagobersspender tötet Fitness-Bloggerin

Einen tragischen Tod ist am Wochenende eine bekannte französische Fitness-Bloggerin gestorben. Die bildhübsche Rebecca Burger erlitt tödliche Verletzungen, als ihr Schlagobersspender explodierte. Das Gerät habe ihre Brust getroffen, die Frau habe dabei einen Herzstillstand erlitten, berichtete die BBC.

"Mit großer Trauer geben wir den Tod von Rebecca bekannt, die am 18. Juni bei einem Haushaltsunfall starb", postete die trauernde Familie der Frau auf Instagram.

Auf dem Instagram-Account von Burger, die 154.000 Follower hatte, wird neben einem Foto, das jenes Modell zeigen soll, das der Bloggerin zum Verhängnis wurde, vor dem Schlagobersspender gewarnt: "Verwenden Sie diese Art von Spender zu Hause nicht! Zehntausende defekte Geräte sind noch im Umlauf."

Eine französische Verbraucherschutzorganisation hatte in den vergangenen Jahren immer wieder vor der Benutzung von Schlagobersspendern gewarnt, da es laufend zu Verletzungen gekommen war. Diese reichten von ausgeschlagenen Zähnen und Knochenbrüchen bis hin zum Verlust eines Auges, berichtete das Verbraucher-Magazin "60 Millions de Consommateurs". Ab dem Jahr 2015 produzierte Schlagobersspender seien aber sicher, so das Magazin.

Im Jahr 2013 berichtete das Opfer eines explodierten Schlagoberspenders dem Radiosender RTL: "Ich habe mir sechs Rippen und das Brustbein gebrochen. Im Spital wurde mir erklärt, dass ich, hätte die Druckwelle mein Herz getroffen, tot wäre."

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.