So, 21. Oktober 2018

"Angriff mit Lkw"

16.06.2017 18:24

Nacktradler-Demo von Terrordrohung überschattet

Terroralarm bei der Nacktradler-Demo in Wien: Kurz vor dem Start des "World Naked Bike Ride", bei dem Menschen (fast) ohne Kleidung für mehr Sicherheit in die Pedale treten, unterbrach die Exekutive plötzlich die Veranstaltung. Laut krone.at-Infos hatte ein Unbekannter via Facebook ein Posting abgesetzt, in dem es um ein mögliches Attentat mit einem Lkw auf die Radfahrer-Gruppe ging.

Am Freitagnachmittag versammelte sich der Demozug am Schwarzenbergplatz. Die Nacktheit der Teilnehmer soll bei dem Event die Verletzlichkeit von Verkehrsteilnehmern zum Ausdruck bringen. Doch plötzlich war die Gefahr regelrecht greifbar. Denn kurz bevor sich der Radler-Tross in Bewegung setzte, stoppte die Exekutive plötzlich die Veranstaltung.

Drohung via Facebook
"Sicherheitsalarm" und "Terrorwarnung", waren die erstgenannten Gründe. Was war geschehen? Offenbar hatte ein Unbekannter kurz zuvor via Facebook ein Posting abgesetzt, das für die Polizei die Vermutung nahelegte, dass er mit einem Lastwagen in die fahrradfahrende Menschenmenge rasen wollen könnte. Horror-Erinnerungen an die gefährlichen Anschläge in Nizza, Berlin und London wurden wach.

Angesichts dieser dramatischen Entwicklung musste die Veranstaltung prophylaktisch unterbrochen werden. Die Polizei nahm umgehend Akutermittlungen auf. Nach etwa 20 Minuten gab es dann eine weitere Durchsage an die wartenden Menschen. Zwar habe man den Urheber der Drohung noch nicht dingfest machen können, die Sicherheit der Veranstaltung sei aber gewährleistet, so die Exekutive.

Man ließ die Fahrradfahrer dann mit rund 30 Minuten Verzögerung starten. Seitens der Polizei hieß es, man werde besondere Vorsicht walten lassen. Die Menschen vor Ort nahmen die Durchsagen recht gelassen zur Kenntnis und begannen wenig später mit ihrem Protestzug.

"Gute Übung" für den Ernstfall
Laut Polizei sei der Text des Postings als abstrakt zu bezeichnen. Bestimmte Reizworte, wie beispielsweise "Lkw", hätten aber umgehend Alarm ausgelöst. Der Verfassungsschutz war ebenso beteiligt, wie Polizei und Spezialkräfte. Nach kurzer Zeit sei aber klar gewesen, dass es wohl keine unmittelbare Bedrohung gebe. Daher konnte die Veranstaltung fortgesetzt werden, der Alarmstatus der Einsatzkräfte wurde zurückgefahren.

Für die Exekutive sei der Vorfall zudem eine "gute Übung" für den Ernstfall gewesen. Man habe alles "ganz schnell" durchführen können. Alles hätte gut funktioniert. Gegen den Urheber der Drohung werde freilich weiter ermittelt.

"Mehr Freiraum für Radfahrer"
Von London bis Los Angeles setzen sich überzeugte Pedalritter dafür auf den Sattel. "In Wien geht es darum, mehr Freiraum für Radfahrer zu schaffen", sagt die einladende Bewegung "Critical Mass in Austria". Ihnen geht es um folgende zentrale Anliegen:

  • "Der motorisiert-prüden Gesellschaft Lebensfreude und alternative Fortbewegung offensiv unter die Nase reiben."
  • "Gegen die tödlichen Folgen von Autoverkehr und Abgasen protestieren."
  • "Zeigen, wie nackt und schutzlos sie dem motorisierten Verkehr ausgeliefert sind."
  • "Selbstbewusst Botschaften für eine menschenfreundliche Verkehrsgestaltung vortragen."

"Zieh an, so viel du magst!"
"Unter dem Motto: 'Zieh an, so viel du magst!' fordern wir mehr Freiraum in der Stadt ein. Die Nacktheit soll zeigen, wie schutzlos wir sind", hieß es seitens des Veranstalters, Critical Mass Austria. Die Demo endet mit einem Bad bei der Donauinsel.

krone.at/Maida Dedagic, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zittern bis zuletzt
Hamilton startet auch in Austin aus der Pole
Motorsport
Erst Tor, dann out
Arm gebrochen! Messi fällt für den „Claisco“ aus
Fußball International
Spanier wundern sich
„Scheißdreck“-Sager: Bernat-Berater kontern Hoeneß
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Bremen nach 2:0 auf Schalke vorerst Zweiter
Fußball International
Nur 1:1 gegen Genoa
Ronaldo trifft - Juve strauchelt trotzdem erstmals
Fußball International
Mbappe trifft
PSG-Wahnsinn! Zehnter Sieg im zehnten Ligaspiel
Fußball International
Nach Skandal-PK
„Super Zeichen“ - Kimmich verteidigt Bayern-Bosse!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.