Sa, 18. August 2018

Notlagen erfunden

24.05.2017 14:40

Spielsüchtiger erschlich von Verwandten 1 Mio. €

Nicht weniger als eine Million Euro hat sich ein 47 Jahre alter Verdächtiger aus der Steiermark über Jahre hinweg von Verwandten und Bekannten erschlichen, um so seine Spielsucht zu finanzieren und seine Schulden zu tilgen. Dabei schreckte der mutmaßliche Täter laut Polizei auch nicht vor dem Fälschen von Dokumenten zurück.

Insgesamt 32 Menschen soll der Verdächtige aus dem Bezirk Graz-Umgebung über den Tisch gezogen haben. So täuschte der 47-Jährige etwa Notlagen vor, um an Bares zu gelangen, und konnte sie teils auch zur Investition in völlig frei erfundene Sparprogramme bewegen. Damit er die Rückzahlungen der geborgten bzw. teilweise "investierten" Geldbeträge hinauszögern konnte, habe er offizielle Schriftstücke gefälscht, so die Polizei.

Der mutmaßliche Täter zeigte sich in der Vernehmung geständig und gab zu, dass er auf diesem Weg seine Spielsucht finanziert und seine Bankschulden begleichen wollte. Nach eigenen Angaben ist der Mann völlig mittellos.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.