Mo, 22. Oktober 2018

Makaberer Scherz

15.05.2017 07:19

Zeman riet Putin, Journalisten zu "liquidieren"

Tschechiens Präsident Milos Zeman hat versucht, seinen russischen Kollegen Wladimir Putin mit einem makaberen Scherz zu beeindrucken: "Es sind zu viele Journalisten hier, man sollte sie liquidieren", sagte der 72-Jährige vor einer Pressekonferenz am Rande des "Seidenstraßen-Gipfels" in Peking, wie der tschechische öffentlich-rechtliche Fernsehsender CT am Sonntag berichtete.

"Es ist nicht nötig, sie zu beseitigen, man kann ihre Zahl reduzieren", habe Kremlchef Putin geantwortet. In der Rangliste der Pressefreiheit der Organisation "Reporter ohne Grenzen" liegt Russland weit hinten auf Platz 148 (Tschechien: 23).

Immer wieder wird über gezielte Einschüchterung von Journalisten in Putins Heimat berichtet. Ende April starb der Lokaljournalist und Putin-Kritiker Nikolai Andruschtschenko nach einer Prügelattacke. Der 73-Jährige schrieb für das Blatt "Nowy Petersburg" über Missstände in Russland.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.