18.04.2017 14:50 |

Michael Ludwig:

IBA soll 130.000 Touristen nach Wien locken

Die Internationale Bauausstellung (IBA), die bis 2022 in Wien stattfindet, soll 130.000 Touristen in die Bundeshauptstadt locken. Das sagte SPÖ-Wohnbaustadtrat Michael Ludwig bei einer Pressekonferenz, bei der er Details präsentierte. Außerdem geht die Stadt davon aus, dass 18 Millionen Euro an Einnahmen lukriert werden, sagte Wolfgang Förster, Leiter der Wohnbauforschung.

Die Wiener IBA, die 2016 gestartet wurde, beschäftigt sich damit, wie geförderter Wohnbau in Zukunft aussehen soll. "Es ist das erste Mal, dass sich eine IBA mit dem sozialen Wohnbau beschäftigt", sagte Ludwig. Bei den bisherigen Internationalen Bauausstellungen, die in Deutschland stattfanden, sei es beispielsweise um ländliche Entwicklungsgebiete oder um die Attraktivierung abgewohnter Stadtviertel gegangen. Mit der IBA wolle man ein "Echtzeit-Labor" bilden, in dem Ideen für den Wohnbau entwickelt werden können.

Lösungsvorschläge für neue Herausforderungen
Herausforderungen im Bereich des Wohnbaus seien das starke Bevölkerungswachstum, der demografische Wandel und die steigenden Grundstückskosten. "Der Gap zwischen Wohnkosten und Einkommen entwickelt sich für manche Bevölkerungsgruppen nachteilig", sagte Ludwig, der einmal mehr den Verkauf von Liegenschaften zu günstigen Konditionen verteidigte. "Unser Ziel ist es, weiterhin die soziale Durchmischung aufrechtzuerhalten und das erfordert eine starke Intervention der Stadt." Seiner Ansicht nach müsse eine Stadt darauf verzichten können, zusätzliche Einnahmen zu lukrieren, wenn es darum gehe, sozialen Wohnraum zu schaffen.

Zu den Projekten, die Teil der IBA sind, zählt die Seestadt Aspern, wo 1100 neue Wohnungen entstehen - darunter 860 geförderte Wohnungen und 120 Gemeindewohnungen. Außerdem wird im Rahmen der IBA unter anderem die Per-Albin-Hansson-Siedlung in Favoriten attraktiviert und es werden Blocksanierungen in Reindorf und Rustendorf in Rudolfsheim-Fünfhaus durchgeführt. Auch der abgewohnte Teil von Innerfavoriten, der an das neu gebaute Sonnwendviertel angrenzt, soll aufgewertet werden. Er sei offen dafür, weitere Gebiete aufzunehmen, sagte Ludwig. "Wir verschließen uns nicht neuen, zusätzlichen Ideen."

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hier im Video
Traumtor! Ein Ex-Austrianer begeistert die USA
Fußball International
„Rechtliche Schritte“
FPÖ-Wahlwerbung mit Kickl-Bild: Polizei wehrt sich
Österreich
Nach Wechsel-Streit
FIFA: Transfersperre für St. Pölten gilt bis 2020
Fußball National
Grenzwertige Erfahrung
Witsel: Kranke Tochter brachte ihn zu Dortmund
Video Fußball
100 Mio. & drei Stars
PSG lehnt Reals Mega-Angebot für Neymar ab
Fußball International
Kommentar des Tages
Geld beim Händler abheben: „Das ist Abzocke!“
Aus der Community

Newsletter