03.04.2017 09:41 |

Tote bei Razzien?

Mehr als 100 homosexuelle Tschetschenen verhaftet

Laut der russischen Zeitung "Nowaja Gaseta" sind in der russischen Teilrepublik Tschetschenien mehr als 100 Männer "im Zusammenhang mit ihrer nicht-traditionellen sexuellen Orientierung oder deren Verdacht" festgenommen worden. Drei Menschen seien dem Bericht zufolge bei den landesweiten Razzien sogar ums Leben gekommen.

Mit den Worten "nicht-traditionellen sexuellen Orientierung" wird in Russland oft Homosexualität umschrieben. Alwi Karimow, der Sprecher des tschetschenischen Republikführers Ramsan Kadyrow, bezeichnete laut Angaben der "Süddeutschen Zeitung" den Bericht als "Lüge" und "Desinformation": "Man kann niemanden verhaften oder unterdrücken, den es in der Republik gar nicht gibt."

Kadyrow-Sprecher leugnet Existenz von Homosexuellen
Außerdem: "Würden solche Leute in Tschetschenien existieren, müssten die Sicherheitsbehörden sich gar nicht um sie kümmern, da ihre Verwandten sie selbst an einen Ort schicken würden, von dem sie nicht zurückkehren." Homosexualität steht in der islamisch geprägten Region zwar nicht unter Strafe, wird aber geächtet.

Auch Geistliche und Prominente unter Festgenommenen
Ihre Informationen zu den Razzien bezog die kremlkritische "Nowaja Gaseta" vergangene Woche von Quellen im tschetschenischen Außenministerium, der Regierung, den örtlichen Geheimdiensten, der Staatsanwaltschaft und Aktivisten. Unter den Festgenommenen, die zum Teil wegen "Mangels an Beweisen" wieder freigelassen wurden oder außer Land flüchteten, seien auch Würdenträger und zwei bekannte Fernsehmoderatoren.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ex-Austrianer jubeln
Zagreb nach Sieg gegen Rosenborg vor CL-Teilnahme
Fußball International
Nach Shopping-Tour
Rummenigge: Sie könnten die Bayern noch verlassen
Fußball International
Wegen Hinteregger
„Respektlos!“- Hütter sauer auf die Doping-Jäger
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International

Newsletter