Fr, 17. August 2018

Route gesperrt

29.03.2017 10:12

Arlberg: 25 Skiunfälle in nur eineinhalb Stunden

Eine Skiroute in Vorarlberg ist am Dienstagnachmittag gesperrt worden. Grund dafür waren 25 Skiunfälle, die sich innerhalb von nur eineinhalb Stunden auf der Piste ereigneten. Einige der Gestürzten zogen sich schwere Verletzungen zu - fünf davon wurden in die Krankenhäuser Bludenz und Feldkirch eingeliefert.

Die Verunfallten sind zwischen 58 und 77 Jahre alt und stammen laut Polizei aus Belgien, den Niederlanden und Großbritannien. Gestürzt waren sie ohne Fremdeinwirkung zwischen 11.30 Uhr und 13 Uhr auf einer Piste in Zürs am Arlberg. Grund waren die extrem schlechten Bodenverhältnisse.

Schwere Verletzungen zugezogen
Drei der Skifahrer hatten Kopf- und Wirbelverletzungen und mussten per Notarzthubschrauber mithilfe eines Taus geborgen werden. Alle fünf in die Spitäler Gebrachten hatten sich Verletzungen wie Gehirnerschütterungen, Schulter- und Knieverletzungen zugezogen.

Noch während die Verletzten von den Teams der Pistenrettung und der Notärzte erstversorgt worden waren, stürzten aufgrund der vereisten Fahrbahn auf der Skiroute weitere 20 Personen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.