Fr, 17. August 2018

Koran, Benzin dabei

19.03.2017 13:27

Vater des Orly-Angreifers: "Er war kein Terrorist"

Der bei einer Attacke auf eine Soldatin getötete Angreifer vom Pariser Flughafen Orly war nach Einschätzung seines Vaters "niemals ein Terrorist". Der 39 Jahre alte Sohn habe getrunken, nicht gebetet oder an den Dschihad geglaubt. "Aber unter dem Einfluss von Alkohol und Cannabis - da kommt man dort hin", sagte der Vater am Sonntag in einem Radio-Interview über die Tat seines Sohnes. Bei dessen Leiche wurden unter anderem ein Koran, eine Pistole und ein Benzinkanister gefunden.

Soldaten hatten den 39-jährigen Ziyed B.am Samstag erschossen, nachdem dieser versucht hatte, einer Kameradin die Waffe zu entreißen. Der Pariser Staatsanwaltschaft zufolge hatte er zuvor gerufen: "Ich bin hier, um für Allah zu sterben." Zudem habe er angekündigt, dass es Tote geben werde.

Soldatin als menschliches Schutzschild benutzt
Der Attentäter habe der Soldatin, die zu einer Sicherheitspatrouille gehörte, eine Pistole an den Kopf gehalten und versucht, sie als Schutzschild zu benutzen, sagte Staatsanwalt Francois Molins. Daraufhin sei er von ihren Kameraden erschossen worden. Auf Bildern der Überwachungskameras sei zu erkennen, dass der Mann entschlossen gewesen sei, auf Menschen zu schießen. An der Leiche seien ein Koran und 750 Euro in bar gefunden worden. Zudem habe der Mann einen Benzinkanister bei sich gehabt.

Angreifer rief seinen Vater an
Der Vater des Attentäters war am Sonntag wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden. Der Bruder und ein Cousin des 39-Jährigen würden hingegen immer noch festgehalten, berichtete die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Justizkreise.

Vater um Verzeihung gebeten
Der Sohn habe ihn Samstag früh angerufen und um Verzeihung gebeten, berichtete der Vater weiter in dem Interview. "Ich habe eine Dummheit mit einem Gendarmen gemacht", habe sein Sohn gesagt. Vor dem Angriff in Orly hatte Belgacem bei einer Straßenkontrolle nördlich von Paris mit seinem Schrotrevolver auf Polizisten geschossen und einen Beamten leicht verletzt, außerdem die Gäste einer Bar bedroht und ein Auto gestohlen.

Im Gefängnis radikalisiert?
Eine Autopsie soll nun klären, ob der Angreifer, wie von seinem Vater behauptet, unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stand. Die Anti-Terror-Ermittler forschen auch nach den Motiven des 39-Jährigen. Nach einem früheren Gefängnisaufenthalt hatte es Hinweise auf eine Radikalisierung gegeben.

Michaela Braune
Michaela Braune

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.