Do, 19. Juli 2018

Reifendruck zu hoch

18.03.2017 14:37

Arbeiter von "herausgesprengter" Felge getötet

Nach dem tragischen Tod zweier Mechaniker am Freitagnachmittag in Stams in Tirol ist die Ursache geklärt. Laut Polizei wurde die Stahlfelge eines Lkw-Reifens aufgrund zu hohen Reifendrucks bei Schweißarbeiten regelrecht herausgesprengt, die beiden Männer wurden von dem umherwirbelnden Geschoss getroffen und waren sofort tot.

Die Explosion sei jedenfalls nicht durch Gas, andere explosive Substanzen oder Feuer ausgelöst worden, hieß es nach der Begutachtung von Sachverständigen weiter. Vielmehr sollen die beiden 49 und 21 Jahre alten Tiroler aus den Bezirken Imst und Innsbruck-Land, die Reparaturarbeiten an dem Lkw-Reifen durchführten, zur Ermittlung der undichten Stelle an der Felge den Reifen mit Überdruck befüllt haben. Durch die Verwendung des Schweißgerätes am Leck wurde dieser offenbar noch erhöht.

Keine Hinweise auf Fremdverschulden
Letztendlich sei die Felge aus dem Reifen "herausgesprengt" und senkrecht nach oben gegen die Decke der Werkhalle geschleudert worden. Die beiden Männer, die den Angaben der Sachverständigen zufolge zu diesem Zeitpunkt gebeugt arbeiteten, wurden von der Stahlfelge getroffen und sofort getötet. Hinweise auf ein Fremdverschulden schloss die Polizei aus. Sie gehe von einem Arbeitsunfall durch eine unsachgemäße Reparaturarbeit aus.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.