Mi, 18. Juli 2018

Droge war vom Vater

18.03.2017 09:21

Baby schluckte in Tirol Kokain - Eltern angeklagt

Im Fall jenes zehn Monate alten Buben, der im Februar in der Wohnung seiner Mutter Kokain geschluckt hatte und nur knapp mit dem Leben davon kam, hat die Staatsanwaltschaft Innsbruck einen Strafantrag gegen die Eltern gestellt. Ihnen wird vorgeworfen, die Obsorge des Kindes vernachlässigt zu haben, berichtete der ORF Tirol am Samstag. Die Verhandlung soll am 11. April stattfinden.

Die Mutter des Kindes hatte Anfang Februar die Rettungskräfte informiert, weil ihr Sohn unter schweren Krämpfen litt. Der Zustand des Buben war so ernst, dass der Notarzt seine Einlieferung in die Innsbrucker Klinik veranlasste. Dort ergab ein Test, dass der Einjährige Kokain im Blut hatte.

Etwa ein halbes Gramm Kokain soll dem Vater des Kindes aus der Hosentasche gefallen sein, als er die Mutter in ihrer Wohnung besuchte. Die Staatsanwaltschaft warf dem Mann einen sorglosen Umgang mit dem Suchtgift vor. Auch die Mutter habe zu wenig auf das Baby aufgepasst, denn nur so konnte der Bub eine nicht bestimmte Menge der Droge schlucken, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft.

Keine Folgeschäden für Baby
Der Einjährige dürfte nur eine geringe Menge der Droge eingenommen haben, hatte tirolkliniken-Sprecher Johannes Schwamberger im Februar gesagt. Folgeschäden wurden deshalb nicht erwartet.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.