28.02.2017 15:29 |

55.000 € "verbrannt"

Austria und Rapid: Geldstrafen nach Derby-Randalen

Der Strafsenat der Österreichischen Fußball-Bundesliga hat am Dienstag wegen der Vorfälle beim jüngsten Wiener Derby am 12. Februar zwischen Austria und Rapid (1:1) Geldstrafen verhängt. "Wegen Verletzung der Veranstaltungsbestimmungen und missbräuchlicher Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen" muss die Austria 20.000 Euro bezahlen, Rapid als Gastverein sogar 35.000 Euro.

Bei dem Spiel waren vier Personen vorläufig festgenommen worden. Zudem hatte es aufgrund von Auseinandersetzungen auch fünf Verletzte gegeben. Schon vor dem Match, das vor 15.577 Zuschauern im Ernst Happel Stadion stattfand, war es zu Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Fangruppen der beiden Erzrivalen gekommen.

Zahlreiche Übertretungen nach dem Pyrotechnikgesetz
Während der Partie waren die Anhänger der beiden Teams dann durch massiven Einsatz von pyrotechnischen Gegenständen aufgefallen, weshalb zahlreiche Übertretungen nach dem Pyrotechnikgesetz zur Anzeige gebracht wurden. Beide Klubs bekamen nun die Rechnung für das Fehlverhalten ihrer Fans präsentiert.

Austria beeinsprucht das Urteil der Bundesliga
Die Austria kündigte umgehend an, das Bundesliga-Urteil zu beeinspruchen. "Da uns das Strafausmaß jedenfalls zu hoch erscheint, werden wir fristgerecht Protest einlegen", betonte Austria-AG-Vorstand Markus Kraetschmer, der die Vorfälle beim Derby "auf das Schärfste" verurteilte. "Unsere Möglichkeiten als Veranstalter sind jedoch durch gesetzliche Rahmenbedingungen eingeschränkt."

Gleichzeitig kündigte Kraetschmer an, "gegen die Verursacher und alle Beteiligten alle uns möglichen Schritte einzuleiten". Man stehe diesbezüglich in Kontakt mit der Exekutive und dem Sicherheitsdienst. "Diese Auswertungen laufen noch", erklärte der Vorstand des Tabellendritten.

Auch Rapid protestiert gegen die Höhe der Strafe
Auch Rapid wird gegen das Urteil der Bundesliga Protest einlegen. "Dies vor allem aufgrund der exorbitanten Höhe der Strafe, die sich in Dimensionen bewegt, wie sie üblicherweise in UEFA-Bewerben oder der höchsten Spielklasse unseres Nachbarlandes Deutschland ausgesprochen werden", wurde Christoph Peschek, Rapid-Geschäftsführer zitiert. Peschek verurteilte nochmals "explizit die gefährlichen und unverantwortlichen Böllerwürfe, ebenso wie jegliche Form von Gewalt".

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.