Sa, 21. Juli 2018

"Krone"-Nachtkritik

27.01.2017 22:26

Weiblicher Blick auf "Ein europäisches Abendmahl"

Fünf namhafte Autorinnen stellen dem Projekt Europa die Diagnose: "Ein europäisches Abendmahl" kann leicht das letzte sein, wenn man sich nicht bald auf Vorformen einer gemeinsamen Humanität verständigt. Das ist die Erkenntnis eines Abends großer Schauspielkunst am Akademietheater.

Die verzaubernde Kirsten Dene als lebensweise Emigrantin im Strom der Zeitenwende; die elementare Maria Happel als maximalassimilierte Putzfrau im Flüchtlingsheim; Katharina Lorenz und Catrin Striebeck als darbende ukrainische Eizellenspenderin und ihre englische Auftraggeberin; Frida-Lovisa Hamann als paralysierte junge Frau: Sie verantworten einen sentimentalen und witzigen, todtraurigen und skurrilen Abend - vielleicht schon das Requiem auf eine große politische Vision.

Das europäische Dilemma in fünf spannenden Szenen
Die Ungarin Terézia Mora, die Georgierin Nino Haratischwili, die Finnin Sofi Oksanen, die Deutsche Jenny Erpenbeck und die Österreichrin Elfriede Jelinek dramatisierten fünf spannende Szenen lang das europäische Dilemma. Die Nobelpreisträgerin schrieb für das Projekt als Einzige keinen neuen Text, weshalb die Regisseurin Barbara Frey auf den Epilog zum Flüchtlingsstück "Die Schutzbefohlenen" zurückgriff: ein extraterrestrischer Wutschwall, den Sylvie Rohrer virtuos umsetzt.

Schauplatz ist das schon halb eingestürzte Haus Europa (Bühne: Martin Zehetgruber) in der heutigen Vorverfallszeit. Der weibliche, aber nicht dogmatisch feministische Blick bewährt sich an einem aufwandlos spannenden Abend, der das Theater dorthin zurückführt, wo man es gern öfter hätte: zur puren Schauspielkunst.

Heinz Sichrovsky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.