Mo, 23. Juli 2018

Katholik verhaftet

24.01.2017 12:19

Wollte Pole Muslime in Syrien bekehren?

Mit vereinten diplomatischen Kräften ist es vor Kurzem dem Libanon, Tschechien und Polen gelungen, einen polnischen Staatsbürger aus einem syrischen Gefängnis zu holen. Wegen des Vorwurfs terroristischer Aktivitäten soll dem 54-Jährigen sogar die Todesstrafe gedroht haben.

Der Mann konnte nun das Bürgerkriegsland verlassen und sei am Montag in Beirut an polnische Vertreter übergeben worden, teilte ein Sprecher des tschechischen Präsidenten Milos Zeman am Dienstag mit.

"Stadtbekannter Irrer"
Polnische Medien beschrieben den Freigelassenen als einen in Breslau "stadtbekannten Irren", der mit Lautsprecherdurchsagen aus seinem Auto vor der nahenden nuklearen Apokalypse gewarnt habe. Möglicherweise sei er nach Syrien gereist, um seine Botschaft zu verbreiten und die in seinen Worten "von Luzifer besessenen" Muslime zu konvertieren.

Prag dankte den syrischen und libanesischen Behörden für die Hilfe und Zusammenarbeit bei der Freilassung. Tschechien ist das einzige EU-Land, dessen Botschaft weiter in Damaskus arbeitet.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.