So, 21. Oktober 2018

Polizei-Großeinsatz

23.01.2017 10:03

Bombenalarm im Lorenz-Böhler-Krankenhaus in Wien

Bombenalarm Montagfrüh im Lorenz-Böhler-Unfallkrankenhaus in Wien: Nach einem anonymen Drohanruf wurde das Gebäude teilevakuiert. Die Polizei stand mit einem Großaufgebot an Kräften vor Ort im Einsatz. Das Spital wurde genau unter die Lupe genommen und durchsucht. Schließlich konnte Entwarnung gegeben werden.

"Es hat eine Bombendrohung per Telefon gegeben", so Polizeisprecher Paul Eidenberger gegenüber krone.at. Die Polizei nahm die telefonische Drohung natürlich sehr ernst - immerhin war erst am Freitagabend ein 17 Jahre alter IS-Sympathisant, der einen Bombenanschlag in der österreichischen Bundeshauptstadt geplant hatte, festgenommen worden.

Ein Teil der Angestellten sowie Patienten, die nicht stationär versorgt wurden, harrten daraufhin bei Minusgraden vorübergehend im Freien aus und wurden danach in umliegende Gebäude gebracht. Ein Drittel der Mitarbeiter verblieb nach Angaben des AUVA-Obmanns Anton Ofner im Krankenhaus, um die "95 Patienten, die stationär im Spital sind", zu versorgen.

Nach knapp drei Stunden war der Einsatz schließlich beendet. Es konnte Entwarnung gegeben werden, ein Sprengsatz wurde nicht gefunden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.