Mo, 20. August 2018

Rund 25.000 km lang

18.01.2017 15:52

ALMA erspäht Sonnenfleck in Form einer Schildkröte

Mithilfe des Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA), einem Teleskopverbund der Europäischen Südsternwarte ESO in Chile, haben Astronomen einen riesigen Sonnenfleck erspäht, dessen Form an eine Schildkröte erinnert. Die Aufnahme entstand bei einer Wellenlänge von 1,25 Millimetern und zeigt das dunkle, gekrümmten Zentrums des Sonnenflecks, dessen Größe fast dem Doppelten des Erddurchmessers entspricht.

Bei den Bilder handelt es die ersten ALMA-Aufnahmen der Sonne. Dafür wurden die Antennen in besonderer Weise konzipiert, sodass sie unser Zentralgestirn abbilden können, ohne durch die intensive Hitze des gebündelten Lichts beschädigt zu werden. Damit haben sich die Möglichkeiten zur Beobachtung und Erforschung der Physik unseres nächsten Sterns um eine wichtige Komponente erweitert.

Die Fotos haben laut Angaben der Wissenschaftler sonst unsichtbare Details unserer Sonne zum Vorschein gebracht. Sie zeigen unter anderem, dass die sogenannte Chromosphäre (das ist jene Region, die unterhalb der Photospäre - der sichtbaren Oberfläche der Sonne - liegt; Anm.) an verschiedenen Stellen Temperaturunterschiede aufweist.

Sonnenflecken sind nur von kurzer Dauer und treten in Regionen auf, in denen das Magnetfeld unseres Zentralgestirns extrem gebündelt und stark ist. Dort herrscht eine niedrigere Temperatur als in den umgebenden Regionen, sodass sie relativ dunkel erscheinen.

Einzigartige Lage auf Hochplateau in Chile
Der 2013 eröffnete Teleskopverbund ALMA besteht 66 hochpräzisen Antennen, liegt in mehr als 5000 Metern Seehöhe auf dem Chajnantor-Plateau in der chilenischen Atacama-Wüste, wo die Erdatmosphäre und das darin enthaltene Wasser die Beobachtung nur noch wenig stört. Er wird von der Europäischen Südsternwarte ESO, deren Mitglied seit 2009 auch Österreich ist, und Partnern aus Nordamerika, Ostasien und Chile betrieben.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.