Fr, 21. September 2018

Kind in Lebensgefahr

12.01.2017 13:15

Bub (2) massiv verbrüht: Mutter holte keine Hilfe

Stundenlang hat eine Mutter im oberösterreichischen Vöcklabruck für ihren zweijährigen Sohn keine Hilfe geholt - und das, obwohl das Kleinkind am Mittwoch durch heißes Wasser schwere Verbrennungen erlitten hatte. Erst am Abend wurde die Rettung alarmiert, der kleine Milan befindet sich in Lebensgefahr.

Die 34-jährige Mutter, die als geistig beeinträchtigt gilt, berichtete in der ersten Einvernahme durch die Polizei, sie habe sich am Mittwochnachmittag in ihrer Wohnung Wasser für einen Tee erhitzen wollen. Sie sei nur kurz aus der Küche gegangen. In ihrer Abwesenheit dürfte der Zweijährige den Topf mit dem kochenden Wasser vom Herd gezogen haben. Der Topf kippte um und das Wasser ergoss sich über Kopf und Oberkörper des Buben, der schwere Verbrennungen an rund 70 Prozdent der Haut erlitt.

Seine Mutter unterließ es aber laut Polizei für mehrere Stunden, Erste Hilfe zu leisten oder Rettungskräfte zu verständigen. Sie habe angegeben, sie habe die Haut des Kindes inspiziert. Als Milan zu schreien aufhörte, habe sie gemeint, dass alles wieder gut sei.

Bekannter alarmierte Rettung
Erst als ein Bekannter am Abend in die Wohnung kam und sah, was passiert war, wurde die Rettung alarmiert. Der Notarzthubschrauber flog den Zweijährigen zunächst ins Landeskrankenhaus Vöcklabruck und später in die Uniklinik Salzburg. Laut deren Sprecherin Mick Weinberger wurden bei dem Unfall 70 Prozent der Haut des Kleinkinds verbrüht. Die Verfassung des kleinen Patienten sei "kritisch".

Nachdem Milans Zustand stabilisiert worden war, wurde er am Donnerstag gegen 2 Uhr zur weiteren Behandlung nach München in die darauf spezialisierte Klinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital überstellt.

Derartige Entwicklung nicht absehbar?
Inzwischen stellte sich zudem heraus, dass der Mutter zwei ältere Kinder, Schwestern im Volksschulalter, abgenommen worden waren. Sie befinden sich in der Obhut von Pflegefamilien. Bei der Kinder- und Jugendhilfe des Landes rechtfertigt man sich, dass die Mutter bereits mobile Unterstützung bekam, eine derartige Entwicklung nicht absehbar war.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.