Mi, 17. Oktober 2018

Zu Silvester

02.01.2017 15:19

Weitere Frauen wurden Opfer von brutalem Sexmob

Nachdem bereits in der Silvesternacht sechs Frauen eine sexuelle Belästigung am Innsbrucker Marktplatz angezeigt hatten, meldeten sich jetzt weitere Sex-Opfer bei der Polizei. Eine 28-Jährige wurde zudem im WC eines Innsbrucker Innenstadtlokals von einem Mann "mit einem Bierbauch" bedrängt.

Es sollte eine unvergessliche Silvesterfeier in Innsbruck werden, doch die Nacht entwickelte sich für mehrere Frauen zum Albtraum. Inmitten der feiernden Massen wurden sie von Unbekannten angetanzt, geküsst und zum Teil sogar im Intimbereich begrapscht. Nachdem sich bereits in der Silvesternacht sechs Frauen aus Deutschland, Italien und Rumänien meldeten, die Opfer sexueller Übergriffe wurden, zeigte am Sonntag Nachmittag vier weitere Frauen - eine Deutsche, eine Schweizerin, eine Tirolerin und eine Vorarlbergerin - an, dass sie begrapscht wurden.

Hoffen auf Bilder aus Überwachungskamera

"Wir gehen davon aus, dass es eine Gruppe war, da die Täterbeschreibungen alle sehr ähnlich sind", meint der zuständige Sachbearbeiter vom Kriminalreferat der Innsbrucker Polizei. Eine der Frauen, die kurz vor Mitternacht in der Herzog- Friedrich-Straße von zumindest drei Männern bedrängt und am Körper unsittlich berührt wurde, gab an, dass die Unbekannten mit dunklen Haaren und dunkler Haut vermutlich arabisch sprachen. "Eine Person soll einen Bart gehabt haben", erklärt die Polizei. Ein anderes Opfer will bei einem Mann mit etwas längeren dunklen Haaren auch blonde Strähnen gesehen haben. Die Täter sollen alle etwa 1,75 Meter groß und zwischen 25 und 30 Jahre alt sein. Die Polizei hofft nun auf Bilder aus Überwachungskameras.

War auch ein Einzeltäter am Werk?

Am Sonntag Nachmittag meldete sich auch eine Einheimische (28) bei der Polizei, die gegen 2.30 Uhr im Waschraum der Toiletten eines Innsbrucker Innenstadtlokales von einem etwa 30 bis 40 Jahre alten Mann "mit Bierbauch" sexuell belästigt wurde. Der Mann berührte die Brüste und den Po der Frau. Als ein anderer Mann den Raum betrat, suchte der Täter das Weite. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass diese Tat in keinem Zusammenhang mit den anderen sexuellen Übergriffen des Sexmobs steht.

Samuel Thurner
Samuel Thurner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.